····· "Von Kranichen und Bären": Konzert in Berlin am 15.12. ····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ····· Lyric Video weist auf das kommende Album der Neal Morse Band hin ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wilkes Booth

One Night Stand


Info

Musikrichtung: Hard Rock / Metal

VÖ: 2003

(Wilkes Booth Band)

Gesamtspielzeit: 46:53

Internet:

http://www.wilkesboth.com

Wilkes Booth-Review-Series; Vol. 2: One Night Stand

Immerhin sieben Jahre liegen zwischen One Night Stand und dem Debüt-Album Blows u away. An der Besetzung scheint sich in dieser Zeit außer dem Bassisten nichts geändert zu haben. Allerdings sind auf One Night Stand nur Vornamen verzeichnet, die allerdings mit den Musikern von 1996 übereinstimmen.

Es wäre übertrieben zu sagen, Wilkes Booth wären in den sieben Jahren ruhiger geworden. Aber von der Thrash-Kante, die das Debüt entscheidend geprägt hatte, sind nur noch gelegentliche Rudimente erhalten geblieben. Jetzt ist Hard Rock mit einer deutlichen Prise Glam angesagt. Moderate Priest, Alice Cooper und erwachsene Sweet sind die Seelenverwandten, an denen sich der One Night Stand orientiert.

Der Balladenversuch „Just a Dream“ ist sicher nicht sensationell, wird aber solide ins Ziel gebracht. Das coole(!) „Joe Cool“ setzt eher auf Schwung, als auf Riffs und stellt damit eine willkommene Abwechslung dar . Der Titelsong ist mit seiner abwechslungsreichen Rhythmik recht subtil und gehört zu den Nummern, die bei häufigerem Hören wachsen.

Über die Texte legen wir mal den Mantel des Schweigens. Titel wie „One Night Stand”, „High heeled Heart Attack”, „Sex Symbol” oder „She's a Whore“ sprechen sowieso Bände. Und dem (Back)-Cover Sexismus vorzuwerfen, wäre geschmeichelt. Das dürfte der Zielgruppe aber eh am Arsch vorbei gehen.

Schmuggelt das Album also am besten an der Frauenbeauftragten vorbei in Euer CD-Regal. Lohnt sich! Ach ja, und auch dem HiFi-Polizisten solltet Ihr mit dem Album nicht kommen. It’s underground!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Drag Race 3:36
2 Lightning thru the Veins 2:43
3 One Night Stand 3:33
4 High heeled Heart Attack 5:52
5 Sex Symbol 3:50
6 Better than u 3:33
7 Joe Cool 3:34
8 She's a Whore 3:23
9 U gotta 4:23
10 House of Cards 4:46
11 On Fire 3:50
12 Just a Dream 4:25

Besetzung

Bobby Fredericks (Lead Voc)
Dave Wilkes Booth (Lead Git, Voc)
Kevin (B)
Mike Fittos (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger