····· Bleibe in Verbindung – das neue Solo Album von Clemens Bittlinger erscheint am 24. August ····· Paul Weller kündigt sein neues Album “True Meanings“ für den 14. September 2018 an. ····· Mal was anderes - The Run up touren vor Veröffentlichung ihrer kommenden EP ····· Stratovarius kündigen Enigma: Intermission 2 an ····· Creedence Clearwater Revival schenken ihren Fans zum 50. Geburtstag drei neu restaurierte Videos. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Julian Siegel Quartet

Vista


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 09.03.2018

(Whirlwind Records)

Gesamtspielzeit: 69:04

Internet:

http://juliansiegel.tumblr.com/
http://www.uk-musikpromotion.de/profil.html
http://www.whirlwindrecordings.com/

Der britische Jazzmusiker Julian Siegel wurde am 13. Mai 1966 in Nottingham geboren, er spielt Saxofon und Klarinette. Einerseits durch häusliche musikalische Einflüsse geprägt, trug ein späteres Studium zur Entwicklung bei, bis er 2002 ein Debüt-Album vorlegte. Darüber hinaus gab es Kontakte mit internationalen Musikern, die sicher auch ihre Spuren hinterließen. Sein aktuelles Quartett gilt heute als eine der besten Formationen in Großbritannien.

Siegel stellt mit seiner Band ein sehr lockeres Konzept vor, die Musik schließt sich an die Entwicklung des Hard Bop in den Sechzigern hin zu freieren Formen an, ohne gleich in den Free Jazz abzugleiten. Dazu gibt es noch reichlich Struktur, doch innerhalb derer finden sich oft frei gestaltete solistische Flächen auf mitunter nervös-vibrierendem Fundament. Aber nicht nur solches gibt es auf Vista zu hören, denn mit “I Want To Go To Brazil“ schwebt die Stimmung dezent in Richtung Latin Jazz und wird angetrieben vom brillant auf den Becken akzentuierenden Gene Calderazzo. “Song“ ist eine gleichermaßen stark emotional geprägte Ballade, gleichzeitig aber auch ein wenig im modalen Jazz fußende Vorführung, bis sich mit der Komposition vom großartigen Bud Powell, “Un Poco Loco“ Hektik im Sinne des aufrührerischen Bebop einstellt, ein wenig verrückt.

Egal, in welcher Stimmung musiziert wird, es wird gleichermaßen deutlich, wie gut die Band aufeinander eingespielt ist, und Leidenschaft ausdrückt, die sich sogleich auch auf den geneigten Hörer übertragen wird. Zudem wird reichlich Abwechslung geboten, ergänzen um meine bisherigen Angaben kann ich die Tatsache, dass auch ein wenig funky agiert wird, man nehme sich hierzu den Titelsong vor. So ist eine sehr unterhaltsame Melange entstanden, qualitativ auf höchstem Niveau, aber letztlich doch relativ europäisch ausgeprägt, denn die zitierten Grundlagen der Originale aus den USA weisen eine eigene individuelle Färbung auf.



Wolfgang Giese

Trackliste

1The Opener
2 I Want To Go To Brazil
3 Song
4 Pastorale
5 Un Poco Loco
6 Billion Years
7 Vista
8 Full Circle
9 The Goose
10 Idea
11 The Claw

Besetzung

Julian Siegel (tenor and soprano saxophone, bass clarinet)
Liam Noble (piano)
Oli Hayhurst (double bass)
Gene Calderazzo (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger