·····  Little Steven feiert seine Comeback-Tour mit einem 3-CD Live-Set ····· Manfred "Sandstrahlmanne" Deiner verstorben ····· In der ersten Juli-Hälfte steht die Sciarrino-Oper Ti vedo, ti sento, mi perdo fünf Mal auf dem Programm der Staatsoper Unter den Linden ····· Ian Gillan und seine allererste Band sind wieder vereint ····· Die Aschaffenburger Metal Combo Enemy inside unterschreibt bei ROAR ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jan Prax Quartet

Ascending


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 06.04.2018

(Challenge Records)

Gesamtspielzeit: 59:13

Internet:

http://www.jp4-music.com/
http://challengerecords.com/
https://www.martinaweinmar.de/

Na, das lässt mich aufhorchen…., Ascending (aufsteigend), da bin ich sofort bei dem Titel eines Albums von John Coltrane, fast, denn das lautete “Ascension“. Und was sich durch den Titel andeutet, bewahrheitet sich durch die Musik, allerdings nicht unbedingt im Zusammenhang mit dem Album von Coltrane, sondern generell, was die spirituelle Ausstrahlung betrifft.

Das Jan Prax Quartett gilt als eines der vielversprechendsten Newcomer des Jazz und wurde bereits mit einigen Preisen ausgezeichnet. So wurden die Spielfreude und Leidenschaft, traditionelle und moderne Elemente, versehen mit einer eigenen Handschrift, hervorgehoben. Man spürt eine große Kraft, die von der Musik ausgeht, und gleich beim Eröffnungstitel stellen die Musiker, allen voran der Leader, das hervorragend und überzeugend unter Beweis. Prax ist eigentlich ein klassisch ausgebildeter Pianist, doch das Saxofon steht ihm sehr gut, weil er damit eine großartige Ausstrahlung offenbart. Die Band wurde auf diesem zweiten Album von Gästen wie Bodek Janke (tabla & percussion) und Soweto Kinch (rap & alto saxophone) unterstützt.

Eigentlich schwebt ein Hauch von John Coltrane etwa aus der Zeit zwischen 1963 und 1965 über der Musik, neben “A Love Supreme“ sind es auch vorherigen Alben, an die ich denken muss. Und so vibriert ein hohes Energie-Level, Annäherungen an die “Sheets Of Sound“ von Coltrane als auch die zarten spirituellen Ausprägungen des Meisters gibt es immer wieder, ohne dass man Prax nun des Plagiats bezichtigen könnte. Nein, im Grunde genommen spielt die Band treibenden Hard Bop, mit Elementen der Musik Coltrane’s als auch dessen Zeitgenossen. Leidenschaft ist es, die mitreißt mit diesem Strudel von Emotionen, voller wilden Zupackens. Von dieser Band dürfte man sicher, und das hoffe ich zumindest, noch einiges hören, und es tut dem deutschen Jazz auch gut, solch wilden frischen Wind zu erleben, weg von Technik und zu viel Kopflastigkeit. Und gut ist es auch, dass man mit dem Einsatz von Tablas und einem Rap-Beitrag auch weitere Türen aufgestoßen hat.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 It's time for 6! (5:59)
2 This song is for you (3:16)
3 Catchin' the trane (5:55)
4 Ascending (10:07)
5 Lift up your soul (7:09)
6 Lost in memories (6:09)
7 There it is! (6:38)
8 Nowhere to go (5:28)
9 Money Mike (4:12)
10 Lift up your soul (radio edit) (4:16)

Besetzung

Jan Prax (alto & soprano saxophones, composition, band leader)
Martin Sörös (piano, Fender Rhodes, composition)
Tilman Oberbeck (double bass)
Michael Mischl (drums)
Bodek Janke (tabla & percussion)
Soweto Kinch (rap & alto saxophone - #5,10)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger