····· Das neue Album von Jonnes enthält Songs wie Tagebucheinträge ····· Niemals stumm sind Kreftich, wenn’s in der Welt zu stinken beginnt ····· Frei.Wild drehen Video in New York State ····· Können die Franzosen Noiss den Grunge neu beleben? ·····  Little Steven feiert seine Comeback-Tour mit einem 3-CD Live-Set ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Mads la Cour's Almugi

Hule


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 27.04.2018

(WhyPlayJazz / NRW Vertrieb)

Gesamtspielzeit: 38:50

Internet:

http://madslacourmusic.com/
http://www.whyplayjazz.de

Hule heißt das neue Album von der Formation Mads la Cour's Almugi. Der dänische Kornettist und Flügelhornspieler Mads la Cour (u.a. Mitglied der großartigen Danish Radio Big Band) hat Almugi (das dänische Wort für freie Männer des Königreichs ) 2015 aus der Taufe gehoben und seither mehrere Alben unter diesem Bandnamen in verschiedenen Besetzungen eingespielt.

Mit Lars Greve (Klarinette, Bass-klarinette und Tenorsaxophon), Kasper Tom Christiansen (Schlagzeug) und Mariusz Prasniewski (Kontrabass) kongeniale Musiker um sich geschart und Hule eingespielt. Teilweise kennen sich die Musiker schon viele Jahre und haben so ein gemeinsames Gespür füreinander entwickelt. Das ist deutlich zu hören, denn das Zusammenspiel ist fantastisch. Auch wenn alle Kompositionen aus der Feder von Mads la Cour stammen - und so eine CD entstanden ist, die wunderbar in sich geschlossen klingt - merkt man, dass sich alle Musiker die Stücke ganz zu eigen gemacht haben. Anders ist es kaum zu erklären, dass man in gerade einmal zwei Tagen, die komplette Musik eingespielt hat und dabei so tight klingt. Alle Musiker brillieren an ihren Instrumenten. Sie spielen auf technisch höchstem Niveau und drücken den klangschönen Kompositionen so ihren Stempel mit auf. Der Jazz von Mads la Cour's Almugi ist eindeutlig als europäisch 'nordisch' erkennbar. Man hört hier deutlich skandinavische geprägte Musik. Großartige Melodien, wie in den drei Stücken "Immer Schön" welche die Bezugspunkte der CD setzen, wechseln mit gut austarierten Improvisationen ab. Immer wieder erklingen unisono gespielte Passagen, aus denen sich anschließend einzelne Instrumente aufmachen, um die Möglichkeiten der Musik auszuloten. "Gammelton" ist hierfür eine echte Hörempfehlung.

Hule macht einfach Spaß wenn man auch nur im entferntesten mit Jazz skandinavischer Ausprägung etwas anfangen kann. Ein rundum gelungenes Album, das uns Mads la Cour's Almugi präsentieren. Klanglich gibt es ebenfalls nichts zu meckern, so dass man eigentlich nur die Höchstwertung vergeben kann, was hiermit auch geschieht. Empfehlung!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Immer schön #14:35
2 Terminus5:40
3 Støjland Møgland6:24
4 Hule5:53
5 Immer schön #24:31
6 Gammelton4:32
7 Impro0:51
8 Bølgebop, Bølgebop3:17
9 Immer schön #33:07

Besetzung

Mads la Cour: cornet, flugelhorn
Lars Greve: clarinet, bass clarinet, tenor saxophone
Kasper Tom Christiansen: drums
Mariusz Prasniewski: double bass

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger