····· Bleibe in Verbindung – das neue Solo Album von Clemens Bittlinger erscheint am 24. August ····· Paul Weller kündigt sein neues Album “True Meanings“ für den 14. September 2018 an. ····· Mal was anderes - The Run up touren vor Veröffentlichung ihrer kommenden EP ····· Stratovarius kündigen Enigma: Intermission 2 an ····· Creedence Clearwater Revival schenken ihren Fans zum 50. Geburtstag drei neu restaurierte Videos. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Magdalena Kožená

Cole Porter


Info

Musikrichtung: Jazz / Musical

VÖ: 06.04.2018

(Brnofon / Note 1 / CD / 2017 / Best. Nr. BRF001-2)

Gesamtspielzeit: 54:47

Internet:

Magdalena Kožená

ARTIG AUSGEFLOGEN

Dawn Upshaw tat es mit ihrem Album „I wish it so“, Anne Sofie von Otter durch ihre CD mit Elvis Costello und nun also auch die tschechische Mezzosopranistin Magdalena Kožená: Der Ausflug ins vermeintlich leichte Fach scheint für die großen Opernsängerinnen doch immer wieder verführerisch zu sein. In diesem Fall ist das Ergebnis, das auf einem bei Koženás eigenem Künstlerlabel erschienenen Album dokumentiert ist, eher fragwürdig:

Ja, vor allem dank der zeitgenössischen Arrangements dieser Stücke aus Porters Songbook und dank des Schwungs von Ondrej Havelka & His Melody Makers, die die Sängerin als Big Band auf historischen Instrumenten unterstützen, ist die CD gut hörbar, abwechslungsreich, nicht einmal uncharmant. Das Schlechteste und Beste, was man über sie sagen kann, ist, dass sie sich perfekt als Hintergrundmusik für einen entspannten Abend eignet.

Damit nämlich ist zugleich das Problem beschrieben: Kožená versucht zwar, den für Porter notwendigen, leicht verruchten, improvisierenden, erzählenden Ton zu treffen. Aber all das wirkt viel zu brav einstudiert, zu weiß, zu europäisch. Zumal in der Höhe klingt die Stimme unnötig stark nach Oper, nicht nach Operette, Musical oder gar nach Jazz. Wenn Kožená „Let´s misbehave“ singt, hat sie daran zwar hörbar viel Spaß, aber als Unanständigkeit traut man ihr allenfalls zu, ein zweites Stück Kuchen zu nehmen. „Miss Otis Regrets“ hat nichts von der nötigen Ambivalenz zwischen Frechheit und Tragik. Im doppelbödigen „My heart belongs to Daddy“ hört man tatsächlich fast nur das brave Mädchen usw.

So einfach ist es mit dem leichten Fach dann eben doch nicht.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1. Just One Of Those Things 03:29
2. Always True To You In My Fashion 03:29
3. It's Allright With Me 03:46
4. My Heart Belongs To Daddy 03:08
5. Let's Misbehave 03:08
6. Love For Sale 04:54
7. I've Got You Under My Skin 03:08
8. Miss Otis Regrets 03:37
9. What Is This Thing Called Love 03:41
10. Begin The Beguine 03:53
11. You're The Top 03:14
12. You'd Be So Nice To Come Home To 03:11
13. Let's Do It 04:05
14. Night And Day 03:12
15. Ev'rytime We Say Goodbye 04:52

Besetzung

Magdalena Kožená: Mezzosopran

Ondrej Havelka & His Melody Makers

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger