····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ····· Details zum kommenden 25. Uriah Heep-Studio-Album ····· milou & flint besingen die "Schwalben im Mai" ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dirk Ende

So Long Leonard


Info

Musikrichtung: Folk / Akustik

VÖ: 12.03.2018

(Seelenheimat / Eigenvertrieb)

Gesamtspielzeit: 72:17

Internet:

http://www.dirkende.de

Leonard Cohen starb am 7. November 2016. Aber seine Kunst lebt und wirkt weiter. Wie sehr, führt einem aktuell das Tribute-Album So Long Leonard vor Ohren. Der Sänger und Gitarrist Dirk Ende hat sich satte 15 Songs zur Saite (!) genommen (zur Stimme natürlich auch!), die eine Zeitspanne von 34 Jahren abdecken.
Klar, das unsterbliche „Hallelujah“, die Mainstream-Hit-Blaupause „First We Take Manhattan“ und der Evergreen „Suzanne“ müssen sein, doch es sind die seltener gecoverten Stücke, die am meisten begeistern. Dazu zählt auch „Lover Lover Lover“. Das war zwar in Deutschland in den Top Ten, aber das ist einfach zu lange her! Speziell bei diesem Titel kommt Dirk Ende dem Original stimmlich beängstigend nahe. Ein Gänsehaut-Kandidat!

Wenn man unbedingt ein Haar in der Suppe finden will, kann man die sehr deutsche Aussprache bei „Story Of Isaac“ monieren. Andererseits übertrifft sich Ende bei „Chelsea Hotel No. 2“, „A Thousand Kisses Deep“ und eben „Lover Lover Lover“ selbst.
Natürlich besitzt der 61-Jährige nicht Cohens einzigartiges Timbre, ist andererseits über die volle Laufzeit von 72 Minuten jedoch deutlich angenehmer zu hören. Vor allem „A Thousand Kisses Deep“, 2001 veröffentlicht und damit der jüngste Beitrag auf So Long Leonard, ist in dieser Version ein kleines Meisterwerk – überragend gut!
Dieser ganz eigenen Qualität am nächsten kommen „It Seems So Long Ago, Nancy“ und „Stories Of The Street“. Besonders diese Lieder besitzen einen individuellen Vibe, völlig losgelöst vom Original.

Wenn man bedenkt, dass ein Album mit dem Schwerpunkt auf Akustik-Gitarre und Gesang sehr schnell sehr langweilig werden kann, fasziniert es umso mehr, wie spannend dieser intensive Leonard Cohen-Tribute mit jeder Menge Herzblut gestaltet wurde. Dirk Ende und seine Mitstreiter verneigen sich zwar vor dem unsterblichen Künstler Cohen, erstarren dabei aber nicht vor Ehrfurcht, sondern interpretieren sein Werk selbstbewusst und scheuen sich nicht, eigene Wege zu gehen.

Diese wurden von Tonexperte Kurt Fritsche bestens präpariert: Der Klang ist superb!



Michael Schübeler

Trackliste

1So Long Marianne5:40
2 Suzanne3:52
3 Stories Of The Street5:07
4 A Bunch Of Lonesome Heroes4:00
5 It Seems So Long Ago, Nancy3:40
6 Story Of Isaac3:55
7 Joan Of Arc6:05
8 Famous Blue Raincoat5:27
9 Bird On The Wire3:47
10 Lover Lover Lover4:10
11 Chelsea Hotel No. 23:58
12 Hallelujah7:12
13 Dance Me To The End Of Love4:35
14 First We Take Manhattan5:05
15 A Thousand Kisses Deep5:44

Besetzung

Dirk Ende (Vocals, Acoustic Guitar)
Joachim Türpe (Bass)
Tanja-Norina Buder (Backing Vocals)
Kurt Fritsche (Percussion)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger