····· Mit Joan Baez kommt eine Ikone des politischen Gesangs auf deutsche Bühnen ····· Die alte Depeche Mode - die 12“-Single wird reanimiert ····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Circus maximus

Havoc in Oslo (2-CD & DVD)


Info

Musikrichtung: Neo Prog

VÖ: 04.08.2017

(Frontiers / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 85:24

Wer sich selber Circus maximus nennt, nimmt den Mund reichlich voll. Schließlich war der Circus maximus im antiken Rom tatsächlich das Optimum an Unterhaltungstechnik und stellte selbst das Colosseum in den Schatten – zwar nicht was Bühnentechnik anbelangte, aber was Fassungsvermögen und wohl auch Bedeutung anbelangte.

Heute ist der Circus maximus eine der größten Enttäuschungen für meine SchülerInnen, wenn wir nach Rom fahren. Wo in der Antike die gigantische Rennbahn mit ihren Tribünen stand, die man aus Ben Hur u.ä. kennt, ist heute wenig mehr als eine staubige zertrampelte Ödnis mit einem Grasbewuchs, dem man das Prädikat Rasen nun wirklich nicht zugestehen kann. Eine derartige Ödnis ist Havoc in Oslo sicher nicht, aber die Spitze der Fahnenstange, was musikalische Unterhaltung anbelangt, nun sicher auch nicht.

Circus maximus sind bemühte Prog-Rocker mit einem Schwerpunkt im Neo-Prog, aber ohne Scheuklappen. Da geht es mal in den Prog Metal hinein, was fast zwangsläufig an Dream Theater in einer Light Version erinnert. Das schleppende „Architect of Fortune“ hat Anklänge an Led Zeppelin, aber mit metallsicheren Gitarren. „Namaste“, bei dem auch mal gegrowlt werden darf, könnte auch der Versuch von Morgana Lefay sein, in den Neo-Prog einzusteigen.

Insgesamt zeigen Circus maximus eine Menge interessanter Ansätze. Das Endergebnis ist aber bestenfalls ermutigend. Wer mal reinhören will, sollte sich für den schönen optimistischen Power-Rock „Arrival of Love“ entscheiden.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1
1 Forging (0:53)
2 Namaste (4:00)
3 The One (4:14)
4 The Weight (6:42)
5 Highest Bitter (5:39)
6 Architect of Fortune (10:20)
7 Arrival of Love (4:21)
8 Loved Ones (7:11)

CD 2
1 Sin (6:33)
2 Havoc (3:35)
3 Pages (5:22)
4 Abyss (5:36)
5 I am (4:34)
6 Chivalry (8:07)
7 Game of Life (8:08)

DVD
1 Namaste
2 The One
3 The Weight
4 Highest Bitter
5 Architect of Fortune
6 Arrival of Love
7 Loved Ones
8 Sin
9 Havoc
10 Pages
11 Abyss
12 I am
13 Chivalry
14 Game of Life
15 Road to Rockefeller (Behind the Scenes-Doku) (25:15)
16 Remember (Musik-Video) (5:45)
17 Remember (Making of) (5:50)

Besetzung

Michael Eriksen (Voc)
Mats Haugen (Git)
Glen Møllen (B)
Lasse Finbråten (Keys)
Truls Haugen (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger