····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ····· Lyric Video weist auf das kommende Album der Neal Morse Band hin ····· Mit 84 noch ein weiteres Album - John Mayall veröffentlicht am 22.Februar 2019 Nobody Told Me ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Scorpions

Captured alive (Bootleg)


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 05.12.1990

(Moving Sound / M.G.R.)

Gesamtspielzeit: 70:41

Internet:

http://www.the-scorpions.com

Captured alive ist ein fraglos nicht legal veröffentlichter Live-Mitschnitt eines Scorpions-Konzertes. Laut Liner Notes soll es der Mitschnitt des Berliner Konzertes im Rahmen der Herbst/Winter-Tournee 1990 sein. Dazu mehr in meiner monatlichen Kolumne 25 Years after.

Bei Discogs heißt es daher: „Diese Veröffentlichung wurde für den Verkauf auf Discogs gesperrt. Es ist nicht erlaubt, diesen Artikel auf Discogs zu verkaufen.“ Bei ebay wurde die Scheibe im März 2018 für 20€, bei ebay-Kanada für 32 C$ angeboten (aber nicht verkauft) – beide Male vom selben französischen Anbieter, der zu wissen meint, dass es sich dabei um einen Soundboard-Mitschnitt handelt. Das würde zumindest die sehr gute Soundqualität erklären, die fast an eine reguläre Live-Scheibe heranreicht.

Historisch ist dieser Mitschnitt hochinteressant, zeigt er die Hannoveraner doch auf dem (kommerziellen) Höhepunkt ihrer Karriere. Das aktuelle Album Crazy World war nicht nur die erste Nummer 1 in Deutschland. Mit 14 Millionen verkaufter Einheiten war es deutlich erfolgreicher, als die beiden Vorgänger. Es hat mehr als doppelt so viel verkauft, wie das zweiterfolgreichste Album der Band Love at first Sting und 10 Mal so viel wie der direkte Vorgänger Savage Amusement. Crazy World hat den Ruf der Scorpions dermaßen in Beton gegossen, dass es seitdem in Deutschland kein Studioalbum mehr gab, dass die Top Ten nicht erreicht hätte.

Crazy World hatte dann auch noch die Single „Wind of Change“ an Bord. Über die möglicherweise verderblichen Auswirkungen dieser Ballade auf die weitere Entwicklung einer der einmal härtesten Bands Deutschlands kann man möglicherweise Doktorarbeiten schreiben. Die objektiven Daten kann man dabei aber kaum unter den Teppich kehren. Ich zitiere (am 7.3.2018, 20.47) den Wikipedia-Artikel „Wind of Change“: „Der Song erreichte in elf Ländern Platz eins der Charts, neben Deutschland auch in Österreich und der Schweiz. In den US-Billboard-Charts belegte er Platz vier, in den UK-Charts Platz zwei der Hitparade. Insgesamt war der Song in 78 Ländern in den Charts. „Wind of Change“ war die erfolgreichste Single des Jahres 1991 und das in diesem Jahr weltweit meistgespielte Lied im Radio.“ „Mit der Single halten die Scorpions den Rekord für die meistverkaufte Single einer deutschen Band oder eines deutschen Interpreten.“ Klaus Meine spricht von 15 Millionen verkaufter Kopien.

Captured alive ist wie kein offizielles Live-Album von den drei oben genannten Top-Sellern geprägt. Nur vier der hier enthaltenen Titel stammen nicht von diesen Alben – darunter auch noch eine der sehr seltenen Scorpions Cover-Versionen, das The Who-Cover „Can’t explain“, das auf keinem regulären Studio-Album erschienen ist.

Die Bewertung dieses Albums ist fast 30 Jahre danach schwer. Man hat heute einfach zu sehr die für eine Hard Rock Band eher peinlichen Alben im Kopf, die folgen sollten. Aber, wenn man ehrlich ist, zeichnete sich diese Entwicklung bereits ab Savage Amusement ab. Und ich erinnere mich deutlich, dass ich durchaus Mühe hatte mir Crazy World, das ich mir wenige Tage nach der Veröffentlichung gekauft habe, schön zu hören.

Höre ich Captured alive heute im Jahre 2018, höre ich ein solides Hard Rock Konzert, das mit „Rhythm of Love“ die erste Gänsehaut-Nummer liefert. Richtig geil wird es mit dem damals aktuellen „Hit between the Eyes“, das zum Final-Triple, komplett aus Love at first Sting-Titeln bestehend überleitet.

Captured alive kratzt damit nicht an World wide live und schon gar nicht an den Tokyo Tapes, ist aber ein erstklassiges Dokument der Schlussphase der erfolgreichsten Scorpions-Besetzung – noch mit Francis Buchholz am Bass. Auf Live Bites, dem offiziellen Live-Album nach Crazy World (und dessen Nachfolger Face the Heat) ist er – bis auf zwei Titel – bereits von Ralph Rieckermann ersetzt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Tease me please me 4:47
2 Lust or Love 4:38
3 Bad Boys running wild 3:37
4 The Zoo 6:59
5 Wind of Change 5:13
6 I can't explain 3:18
7 Don't believe her 4:31
8 Rhythm of Love 3:47
9 Crazy World 5:17
10 Can't live without you 4:17
11 Blackout 3:44
12 Hit between the Eyes 3:57
13 Big City Nights 5:48
14 Still loving you 5:41
15 Rock you like a Hurricane 4:59

Besetzung

Klaus Meine (Voc)
Rudolf Schenker (Git, Lead Git)
Matthias Jabs (Lead Git, Git)
Francis Buchholz (B)
Herman Rarebell (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger