····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ····· Lyric Video weist auf das kommende Album der Neal Morse Band hin ····· Mit 84 noch ein weiteres Album - John Mayall veröffentlicht am 22.Februar 2019 Nobody Told Me ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Fatum aeternum

The darkest Hour (EP)


Info

Musikrichtung: Gothic / Doom

VÖ: 17.11.2016

(Fatum aeternum)

Gesamtspielzeit: 21:41

Internet:

http://www.fatum-aeternum.com

Als Band im Gothic/Doom-Bereich sind Fatum aeternum natürlich böse, düster und emotional. Der dramatische Einstieg mit Streichern, wahrscheinlich aus Steve Gershins Zauberkiste, zollt dem Tribut. Dann geht es ans Eingemachte. Harte Riffs und derber Rock werden mit weiblichem Gesang gepaart.

Und damit steht die Achilles-Ferse im Raum, oder sollte ich Achilla-Verse sagen? Denn der hohe quietschende „Gesang“ von Evelyn Shor geht einem dermaßen auf den Zeiger, dass man fast aus Selbsterhaltungsgründen auf die Skip Taste drückt.

Wer in der Lage ist, die Sirene Evelyn zu ertragen, kann ein paar Perlen finden. Das von schwerem Piano begleitete düstere „Pai“ könnte eine Akustiknummer der Sisters of Mercy sein. „Nothing“ ist immerhin ein solider Rocker.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1The darkest Hour 1:13
2 Me 4:23
3 Hate 3:41
4 Dive with me 5:20
5 Pai (Piano Version) 3:16
6 Nothing 3:47

Besetzung

Steve Gershin (B, Key, Voc)
Evelyn Shor (Violine, Voc)
George Falk (Git)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger