····· Im April kommen RPWL mit Stores aus dem Weltall auf Tour ····· "Von Kranichen und Bären": Konzert in Berlin am 15.12. ····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jools Holland / José Feliciano with The Rhythm & Blues Orchestra

As You See Me Now


Info

Musikrichtung: Pop-Fusion

VÖ: 17.11.2017

(East West Records)

Gesamtspielzeit: 49:59

Internet:

http://www.joolsholland.com/
http://josefeliciano.com/wp/
http://www.eastwestrecords.co.uk/
http://networking-media.de/

Der am 24. Januar 1958 in London geborene Julan Miles Holland, oder besser bekannt als Jools Holland, ist schon lange bekannt als Fernsehmoderator (“Later with Jools Holland“), Bandleader und Pianist. Einst, das war 1974, machte er auf sich aufmerksam als Mitbegründer der außergewöhnlichen britischen Band Squeeze. Seit 1987 gibt es nun The Rhythm & Blues Orchestra, mit dem Holland bereits einige starke Scheiben einspielte, unter anderem mit Ruby Turner. (“Jools & Ruby“ – 2015)

Auf dieser Platte hat er den schon lange nicht mehr in Erscheinung getretenen puerto-ricanischen Sänger und Gitarristen José Feliciano mit ins Studio geholt. Der am 10. September 1945 geborene blinde Künstler zog einst nach Los Angeles, um bekannt zu werden. Selbst nahm ich erstmalig von ihm Notiz, als er den großen Hit der Doors, “Light My Fire“, coverte, das war 1967. Ein weiterer großer Erfolg, der Weihnachtshit “Feliz Navidad“ (hier in ungewohntem Ska/Rock Steady-Gewand) [1970] befindet sich auch unter den vierzehn Stücken der neuen CD, die im Übrigen bereits am 17. November 2017 in Großbritannien erschien und nun offiziell auch hierzulande verfügbar ist.

Etliche Hits finden sich in neuen Versionen auf der Einspielung, zum Beispiel Stevie Wonders "Treat Myself", Leadbelly‘s "Midnight Special“ und "Hit The Road, Jack“ von Percy Mayfield, bekannt geworden durch Ray Charles. Begleitet werden die beiden Musiker vom achtzehnköpfigen The Rhythm & Blues Orchestra und siebenundzwanzig weiteren Musikern an Blas- und Streichinstrumenten, backing vocals und Perkussion. Insofern steht den Songs diese üppige Ausstattung gut zu Gesicht. Eines dieser voluminös arrangierten Highlights der Platte eröffnet diese bereits mit dem Titelsong, mit dezent rockenden Swing wird José’s ganz besondere und außergewöhnliche, individuelle Stimme getragen und lässt aber auch Raum für ein brillantes Gitarrensolo des Mannes.

Nun, das Rad wurde hier nicht neu erfunden, was wir hören, ist Musik unter dem Hintergrund größter Perfektion, das Feuer klingt insofern nicht immer natürlich, sondern gelegentlich auch zweckdienlich, Frische und Unverbrauchtheit der Musik wird dadurch etwas kurz gehalten. Aber – alles ist hochwertig, hochglänzend, das, was mitunter herausreißt, ist für mich eigentlich grundsätzlich Feliciano, der stimmlich in Bestform ist und auch sehr emotional ergreifend singt, und mit den kurzen Solo-Einwürfen auf seiner Akustikgitarre für kleine packende Höhepunkte der Platte sorgt. Manchmal jedoch geht es richtig mitreißend ab, “Midnight Special“ würde auch einem antreibenden Dave Edmunds gut zu Gesicht gestanden haben. Bei zwei Songs stehen Gastsängerinnen zur Verfügung, Ruby Turner verleiht “Hit The Road Jack“ das besondere Flair und bei “You’re So Cold“ ist es Rita Wilson. Schön anzuhören sind die Balladen des Albums, “Just To Be Home With You“, “In My Life“, “Baby Can I Hold You“, und ganz besonders das ergreifende “Let’s Find Each Other Tonight“.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 As You See Me Now
2 Treat Myself
3 Just To Be Home With You
4 Honeysuckle Rose
5 One More Drink
6 Midnight Special
7 Hit the Road Jack (feat. Ruby Turner)
8 In My Life
9 Let's Find Each Other Tonight
10 You're So Cold (feat. Rita Wilson)
11 Baby Can I Hold You
12 Believe Me When I Tell You
13 Feliz Navidad
14 Happy New Year

Besetzung

Jools Holland (piano, keyboards, vocals)
José Feliciano (vocals, guitars)
Plus
The Rhythm & Blues Orchestra
Plus additional musicians

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger