····· Mit Joan Baez kommt eine Ikone des politischen Gesangs auf deutsche Bühnen ····· Die alte Depeche Mode - die 12“-Single wird reanimiert ····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Brenda Navarrete

Mi Mundo


Info

Musikrichtung: Cuban Fusion

VÖ: 26.01.2018

Alma Records(Universal)

Gesamtspielzeit: 37:18

Internet:

http://www.brendanavarrete.com/
http://www.almarecords.com/
https://www.martinaweinmar.de/

Weltmusik aus Kuba. Von dort stammt die Sängerin, Songschreiberin und Perkussionistin Brenda Navarrete. Gleich mit dem ersten Song, “Baba Elegguá“, stellt sie ihre Kunst zur Schau, ist es doch ein Solostück, bei dem die Protagonistin alle Gesangs- und Perkussionsparts allein bestreitet. Doch bei diesem Alleingang bleibt es nicht, denn bei den übrigen Stücken erhält sie tatkräftige Unterstützung. Allein gemein ist jedoch die ungeheuer präsente und feurige Perkussion, die alles in vibrierender Bewegung hält. Neben den guten Eigenkompositionen bedient sich die Musikerin auch anderer Quellen, auch vom Jazztrompeter Dizzy Gillespie, der sich auch stets mit lateinamerikanischer und kubanischer Musik beschäftigte, ist etwas dabei, “Caravana“, im Original “Caravan“. Hier ist es mit spanischem Text ausgestattet und es ist interessant, diese Mischung aus Folklore und Jazz genießen zu können.

Als wichtigen Eckpfeiler der Musik betrachte ich den Bassisten Elain Pérez, der mit seinem grummelden Bass ein fantastisches elastisches Fundament zur federnden Perkussion bietet. Darüber hinaus sind es einzelne Einschübe von Instrumenten, die einigen Songs die zusätzliche besondere Würze verleihen, wie Tablas auf “Namaste“, hier im Verbund mit dem traditionellen Gesang, Konnakol, eine Trompete auf “Taita Bilongo“ oder die Posaune auf “Cachita“. Die kubanische Energie und Lebensfreude spürt man in jeder Note und bringt die Musik kraftvoll zur Geltung, wir erleben einen Schmelztiegel voller leidenschaftlicher Spielfreude verschiedener Einflüsse, denn neben rein kubanischen Elementen kommen Jazz und Fusion mit ins Boot, ein ganz hervorragendes Beispiel für die Vermischung ist der letzte Song, “A Ochún”, der voller Dynamik strahlt, hier höre ich Afrika, Kuba, Lateinamerika und den Jazz der USA.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Baba Elegguá
2 Rumbero Como Yo
3 Anana Oyé
4 Caravana
5 Drume Negrita
6 Namaste
7 Taita Bilongo
8 Mulata Linda
9 Cachita
10 A Ochún

Besetzung

Brenda Navarrete (lead vocals - #1 – 10, coro - #4, 7, 9, 10, batá drums - #1 – 3, 7, 8, percussion - #1, 4, 6, 7, 9, 10)
Melvis Santa (coro - #4, 10)
Luis Orbegoso (coro - #4, 7, 9)
Munir Hossn (bass - #2, guitar - #2, percussion - #2)
Adonis Panter (percussion - #2, quinto - #8)
Osaín del Monte (percussion - #2)
Pete Locket (tablas and percussion - #6)
Adel Gonzáles (percussion - #7)
Guillermo Del Toro (percussion - #9)
Roberto Carcassés (piano - #3)
Hilario Durán (piano - #4)
Rolando Luna (piano - #5, 7, 9)
Leonardo F. Gil Milian (piano - #6, 10)
Alain Pérez (bass - #3 – 10, coro - #7)
Michel Salazar Delgado (bass - #4)
José Carlos Sánchez Portilla (drums - #3)
Horacio ‘El Negro’ Hernández (drums - #4, 6)
Rodney Barreto (percussion - #5, drums - #7, 9, 10)
Josué Borges Maresma (flute – #3, 9, 10, harmonica - #5)
Tommy Lawrie (trumpet - #7)
Eduardo Sandoval (trombone - #9)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger