····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ····· Lyric Video weist auf das kommende Album der Neal Morse Band hin ····· Mit 84 noch ein weiteres Album - John Mayall veröffentlicht am 22.Februar 2019 Nobody Told Me ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Malady

Toinen Toista


Info

Musikrichtung: Progressive Rock

VÖ: 16.03.2018

(Svart Records)

Gesamtspielzeit: 40:50

Internet:

https://www.facebook.com/maladyband
https://maladyband.bandcamp.com

Das finnische Spezialisten-Label Svart Records mausert sich auch immer mehr zu einer Heimat von altmodischem Progrock. Nur eine Woche nach Sammal folgt jetzt mit Toinen Toista von Malady der nächste Streich aus dieser Ecke.

Malady klingen allerdings etwas feingliedriger als ihre eben genannten Landsleute. Hardrockige Versatzstücke gibt es nur wenige, auch wenn man die Dynamikschraube mal etwas fester anzieht. Dafür jede Menge heimelige Schwebesounds. Wie eine Mischung aus psychedelischen King Crimson, Pink Floyd oder auch weniger offensichtlichen Kapellen á la Caravan klingt das Ganze. Schön in sich ruhend und fein gleitend, aber nie langweilig, werden warme Keyboard- und Synthesizer-Teppiche gesponnen, während darüber angenehme Gitarrenmelodien und Flötentöne gleiten. Der finnische Gesang sorgt für etwas leicht „Schräges“.

Das klingt jetzt nach entrückter Hippie-Musik. Ist es aber gar nicht. Denn Malady klingen recht bodenständig und warm. Gerade in der ersten Hälfte fasst man sich relativ kurz und hat Songs eingespielt, welche auch solche sind. Besonders das lässig groovige „Tiedon Kehtolaulu“ hat etwas Poppiges. Wäre da nur nicht diese große Verspieltheit, die allerdings das große Plus der Nummer ist. Sehr fein ist auch das folgende „Etsijän Elinehto“, das zuerst ruhig aus den Lautsprechern perlt, mit angenehm harmonischen Gesang verwöhnt und zum Ende hin effektvoll aufbraust. Unprätentiöser, aber doch ansprechender Prog-Sound. Sehr schön!

Doch mit „Nurja Puoli“ schießen Malady den Vogel vollkommen ab. Die Nummer nimmt mit 23 Minuten die komplette B-Seite für sich ein und bietet einen tollen Trip zwischen angejazztem Rock, folkig erdverbundenem Feeling und ausgelassenen Instrumentalabfahrten. Die optimale Musik um abzutauchen. Glücklicherweise klingt das nicht nach einer ausgelassenen Jam-Session, sondern wie eine echt durchdachte Komposition, die nicht langweilig wird. Ziemlich fein.

Am Ende ist Toinen Toista eine wirklich gelungene, runde Sache im analogen Klangewand – altmodisch im Abgang, aber mit frischen Ideen versehen. Das gefällt!



Mario Karl

Trackliste

1Toinen Toista6:56
2 Laulu Sisaruksille1:34
3 Tiedon Kehtolaulu3:47
4 Etsijän Elinehto5:35
5 Nurja Puoli22:58

Besetzung

Tony Björkman: Guitar
Babak Issabeigloo: Guitar, Vocals
Juuso Jylhänlehto: Drums
Ville Rohiola: Hammond, Keyboards
Jonni Tanskanen: Bass guitar

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger