····· Im April kommen RPWL mit Stores aus dem Weltall auf Tour ····· "Von Kranichen und Bären": Konzert in Berlin am 15.12. ····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Meadow Creek

‘Til Death Do Us Part


Info

Musikrichtung: Country, Americana

VÖ: 16.02.2018

(Meadow Creek Music)

Gesamtspielzeit: 37:31

Internet:

http://meadowcreekmusic.com
http://www.hemifran.com/index.html

Linda und Peter Dahl aus Degerfors, Schweden, das ist die Band Meadow Creek. Linda ist bereits seit ihrem siebzehnten Lebensjahr als Sängerin und Komponistin tätig, gleich mit einem Plattenvertrag, zunächst sang sie in der Band ‘Angel‘, die mit “Sommaren I City” einen noch heute beliebten Hit hatte. Ihr Mann Peter, der mehrere Instrumente spielt, startete seine musikalische Laufbahn gar im zarten Alter von elf. Später musizierte er in einer Coverband, ‘Peckas Pack‘. Das Pärchen war ab 1996 auch in einer Abba-Tribute-Show tätig, und tourte damit lange durch Europa.

Doch die wahre Liebe galt dem Bluegrass und der Countrymusik, ‘Whisky & Dynamite’ war das Ergebnis mit einer sehr populären Band, mit zwei Platten im Gepäck. Gleichzeitig waren die Beiden recht aktiv als Songwriter für viele bekannte schwedische Acts, der bekannteste unter ihnen ist sicher Roger Pontare, der mit ihrem Song “När Vindarna Viskar Mitt Namn” im Jahre 2000 beim European Song Contest den siebten Platz belegte. Nun, und der neueste Streich ist nun das Duo Meadow Creek, und im Sommer 2017 wurde die Platte ‘Til Death Do Us Part eingespielt.

Hinsichtlich ihrer Leidenschaft für Countrymusik ist diese sicher ein Hauptbestandteil dieser Platte, doch haben auch Elemente aus Pop (“Heynow“) und Americana Einfluss gehalten. Ansonsten gibt es Honky Tonk, Anleihen an den Sound der Outlaw Country Szene, ein wenig Bluegrass-Feeling (“I Got You“, jedoch nie den klassischen Mainstream, der so schnell langweilen kann. Diese Musik ist sehr frisch, sehr leidenschaftlich und mit Herzblut eingespielt, diese Freude kann man als Hörer empfinden, weil sie entsprechend transportiert wird. Alle Songs bis auf “In The Blood“ (John Clayton Mayer) sind Eigenkompositionen, die die Stärke der Beiden als Komponisten zeigen, tolle Nummern, die darüber hinaus von sehr guten Harmony Vocals, guten Arrangements und passender Umsetzung durch die spielfreudig agierende Band profitieren.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Not anymore
2 Rescue me
3 Small shell from the sea
4 Til death do us part
5 Golden frame
6 I got you
7 Heynow
8 So far from home
9 In the blood
10 Time to let it go

Besetzung

Linda Dahl (vocals, harmony vocals)
Peter Dahl (vocals, bass, acoustic guitar, electric guitar, percussion)
Göran Eriksson (electric guitar, acoustic guitar, mandolin)
Jimmy Glavå (electric guitar)
Conny Ohlson (pedal steel)
Nadja Flood (harmony vocals)
Fredrik Landh (drums, percussion)
Berra Karlsson (pedal steel, dobro)
Johan Gullbo (Hammond B 3)
Don Redmon (harmony vocals)
Petra Wahlgren (fiddle, harmony vocals)
Erik Näsman (harmony vocals)
Malin Näsman (harmony vocals)
Lazze Lövgren (bass)
Andreas Rydman (dobro)
Jens Koch (banjo)
Robert Ivansson (bass)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger