····· Settle your Scores feiern ihre Supporter mit neuem Video ····· Poets Of The Fall zeigen ihr neues Video... ····· Vier Kombimeyer bilden einen reinen norddeutschen Meyer ····· Enge Weggefährten zeichnen den Weg von Coldplay nach ····· Im Oktober kommen Uncle Acid & the Deadbeats mit einem Konzeptalbum in die Läden ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Sammal

Suuliekki


Info

Musikrichtung: Progressive/Retro/Psychedelic Rock

VÖ: 09.03.2018

(Svart Records / Cargo)

Gesamtspielzeit: 44:00

Internet:

https://www.facebook.com/Sammal-109324700030/
https://sammal.bandcamp.com

Die Finnen Sammal ließen mit ihrem letzten Album Myrskyvaroitus aufhorchen. Vollends begeistern konnte man den Rezensenten mit seinem altmodischen Progressive-/Psychedelic-Sound – der gerne auch genüsslich im frühen Hardrock badet – nicht ganz. Das lag wahrscheinlich an den Kompositionen selbst, die interessant, aber nicht besonders knackig waren.

Das ist jetzt anders. Suuliekki ist ein tolles, buntes Rockalbum mit feinen Songs geworden. Die in den Feinschliff gesteckte Zeit hat sich hörbar gelohnt. Denn die einzelnen Stücke glänzen mit angenehm eingängigen Hooks und Widerhaken. Und das ganz ohne, dass man es hier mit plakativer Eingängigkeit zu tun hätte. Sammal klingen nämlich nach wie vor angenehm schrullig. Und das nicht nur deswegen, da man in seiner Muttersprache singt.

Analoge Synthesizer- und Orgelklänge sowie knarzende, manchmal ziemlich fuzzige Gitarrenklänge bestimmen das Bild. Das hat durchaus etwas Archaisches. Die Band groovt effektiv und mit einer feinen Portion Lockerheit. Man nehme nur mal des beschwingt nach vorne treibende „Suuliekki“. Aber auch hier kann man nicht widerstehen, am Ende eine Portion Dramatik zu integrieren. Dann kommen auch immer wieder Erinnerungen an die bunten Welten von Uriah Heep hoch (gutes Beispiel: „Lukitut Päivät, Kiitävät Yöt“). Sammal beweisen dabei ein gutes Gespür für feine Melodien.

Aber trotz der Melodieseligkeit vergisst man nicht, dass man auch mal knackig rocken kann. „Ylistys Ja Kumarrus“ ist zum Beispiel regelrecht wild von der Attitüde her. „Vitutuksen Valatameri“ gibt sich als wummernder Oldschool-Hardrocker. Im Kontrast dazu stehen dann wieder ein entspannt baumelnder Songs wie „Herran Pelko“, die atmosphärisch-epische Karte spielt man mit „Maailman Surullisin Suomalainen“ aus. Eigentlich gibt es in jedem Song etwas zu entdecken. Ein Plus ist dabei, dass sich Sammal als tendenziell progressive Band angenehm kurz halten, so dass man nie die Gefahr läuft sich im eigenen Sound zu verlieren.

Interessanter Geheimtipp!



Mario Karl

Trackliste

1Intro1:17
2 Suuliekki4:57
3 Lukitut Päivät, Kiitävät Yöt5:57
4 Ylistys Ja Kumarrus3:25
5 Pinnalle Kaltevalle5:16
6 Vitutuksen Valatameri5:27
7 Maailman Surullisin Suomalainen7:30
8 Herran Pelko4:45
9 Samettimetsä5:26

Besetzung

Jura Salmi (Gitarre, Keyboards)
Janu Kiviniemi (Gesang)
Juhani Laine (Keyboards, Gitarre)
Lasse Ilano (Bass)
Tuomas Karivaara (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger