····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ····· Details zum kommenden 25. Uriah Heep-Studio-Album ····· milou & flint besingen die "Schwalben im Mai" ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ministry

AmeriKKKant


Info

Musikrichtung: Industrial Metal

VÖ: 09.03.2018

(Nuclear Blast)

Gesamtspielzeit: 47:59

Internet:

https://www.facebook.com/WeAreMinistry/

Vergessen wir mal, was als letztes von Ministry veröffentlicht wurde und vergessen wir mal, was Al Jourgensen unter dem Namen Surgial Meth Machine verbrochen hat. Denn da war die Qualität durchaus überschaubar... Oder wir vergessen das mal nicht, dann kann man sich umso mehr darüber freuen, dass das neue Album AmeriKKKant ganz ordentlich geworden ist.

Es wird ja immer gesagt, dass Ministry dann am besten ist, wenn ein Republikaner im Weißen Haus sitzt. Und da haben wir ja gerade ein besonderes Exemplar. Und tatsächlich knüpft die Platte etwas an W.-Trilogie an, mit der Mr. Jourgensen sein Bandprojekt vorerst in Rente schickte. Politisch hoch aufgeladen und mit krankem Humor versehen, haben wir es hier mit zahlreichen gut hörbaren Industrial-Metal-Songs zu tun.

Die klingen dieses Mal auch gar nicht so hilflos zusammengetackert, sondern durchaus angenehm, wenn auch oftmals ein ganzes Stück zu lang. „I Know Word“ hat zuerst noch was von einem Intro, aber mit „Twilight Zone“ donnern die synthetischen Drums ordentlich los. Effektreich gesetzte Samples und Harp-Sounds geben dem Ganzen ein lässiges Feeling. Lässig ist ein gutes Stichwort. Al scheint trotz seiner Schimpftiraden innerlich runtergekommen zu sein. Die neuen Songs bewegen sich meist im Midtempo und verbreiten gar ein bisschen Lockerheit. Man nehme nur mal den abschließenden Titeltrack oder „Victims Of A Clown“.

Aber Jourgensen ist nicht hier zum Kuscheln. Textlich gibt es natürlich Zunder. Das gipfelt im stumpf rockenden „Antifa“. Linker Protestsong oder Sarkasmus? Man weiß es bei diesem Titel nicht so genau. Schön ist aber, dass die einzelnen Songs mal wieder interessanter instrumentiert wurden. Neben der erwähnten Mundharmonika findet man auch nette Geigenklänge im Getöse, metallisches Riffing trifft auf waviges Feeling á la Killing Joke („Wargasm“). Deswegen hat AmeriKKKant auch etwas Altschulisches.

Ministry sind also wieder da. Und dieses Mal wahrt man auch sein Gesicht im Hinblick auf die reichhaltige Bandhistorie.



Mario Karl

Trackliste

1I Know Words3:15
2 Twilight Zone8:03
3 Victims of a Clown8:18
4 TV5/4Chan0:49
5 We're Tired of It2:48
6 Wargasm6:19
7 Antifa4:56
8 Game Over5:01
9 AmeriKKKa8:30

Besetzung

Al Jourgensen: Vocals, Guitars, Programming, Keyboards
Sinhue Quirin: Guitars
Tony Campos: Bass
John Bechdel: Keyboards
Cesar Soto: Guitars
Derek Abrams: Drums
DJ Swamp: Turntables

Guest/Session:
Burton C. Bell: Vocals
Arabian Prince: Vocals

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger