····· Mit Joan Baez kommt eine Ikone des politischen Gesangs auf deutsche Bühnen ····· Die alte Depeche Mode - die 12“-Single wird reanimiert ····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

UB 40

A Real Labour Of Love


Info

Musikrichtung: Reggae-Pop

VÖ: 02.03.2018

(Universal Music)

Gesamtspielzeit: 72:41

Internet:

http://ub40.org/
http://www.promo-team.de/
https://www.universal-music.de/

“Labour Of Love”, das gab es doch schon einmal von UB 40, oder? Richtig, zwischen 1983 und 1988 veröffentlichte die Band aus Birmingham, UK, drei Alben mit diesem Titel. Nun soll dieses Konzept wiederbelebt werden mit A Real Labour Of Love. Gewählt für dieses Projekt wurden überwiegend Songs aus den Achtzigern, Musik aus Jamaika. Die drei Gründungsmitglieder Ali Campbell, Astro und Mickey Virtue nahmen sich jedoch auch eines Songs aus den Sechzigern (“A Place In The Sun“ von Stevie Wonder) und zwei aus den Siebzigern (“How Could I Leave“ von Dennis Brown und “International Herb“ von Culture) an.

Wiederum ist die Musik im Stile des Reggae sehr professionell umgesetzt, allerdings von der rauen Spielart und der coolen Entspanntheit der Gründertage hat man sich mittlerweile sehr weit entfernt. Und so wirkt die Musik mitunter sehr geplant und sehr mechanisch, es fehlen die Dynamik des Reggae und die Lockerheit, mit der Rhythmen federnd und elastisch angegangen werden. Überzeugend in diesem Sinne wirkt es nicht, dafür ist es unbestritten gute Musik, die auch gute Laune verbreiten kann, ob ich allerdings nicht bejahen kann, dass hier eine Herzensangelegenheit im Sinne des Titels wirklich umgesetzt werden konnte, das steht bei mir zumindest noch unentschlossen im Raum.

Erneut verwendete Coverversionen erscheinen meist in einem interessanten neuen Gewand, was mich jedoch nicht bewegen kann, die Originalversionen hintenan zu stellen. So können wir uns erneut auf guten Reggae-Pop einstellen, dem das Feuer Jamaikas jedoch irgendwie fehlt. Auch die Bläsersätze sitzen oft zu präzise und emotionslos. Dabei ist die Musik absolut tanzbar und vermag die äußeren Extremitäten durchaus zu wirbelnden Bewegungen veranlassen. Ein trauriger Anlass liegt der Widmung zugrunde, betrifft diese den hier noch spielenden Posaunisten John Johnson, der nach den Aufnahmen inzwischen verstarb.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Making Love (4:13)
2 She Loves Me Now (4:31)
3 Strive (4:43)
4 Here I Come (3:50)
5 Telephone Love / Rumours (4:38)
6 How Could I Leave(4:12)
7 Ebony Eyes (3:39)
8 Hush Darling (4:51)
9 Hard Times (4:43)
10 Moving Away (3:36)
11 International Herb (3:23)
12 A Place In The Sun (5:00)
13 Tune In (4:22)
14 Once Ago (3:45)
15 In The Rain (4:14)
16 Under Me Sleng Teng (4:22)

Besetzung

Ali Campbell (lead vocals, rhythm guitar)
Astro (vocals)
Michael Martin (keys)
Michael Virtue (keys)
Matthew Hoy (backing vocals)
Winston Delandro (rhythm and lead guitar)
Paul Slowly (dreams)
John Johnson (trombone)
Don Chandler (bass)
Winston Rose (saxophone)
Colin Graham (trumpet)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger