····· Mit Joan Baez kommt eine Ikone des politischen Gesangs auf deutsche Bühnen ····· Die alte Depeche Mode - die 12“-Single wird reanimiert ····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Michael Schenker Fest

Resurrection


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 02.03.2018

(Nuclear Blast)

Gesamtspielzeit: 52:06

Internet:

http://www.michaelschenkerhimself.com/home.php

Resurrection heißt auf Deutsch „Auferstehung“. Auch wenn Michael Schenker nicht wirklich von der Bildfläche verschwunden ist, so ist seine Karriere doch von Höhen und Tiefen geprägt und ob des gutes neuen Albums Resurrection kann man vielleicht sogar von einer kleinen Wiederauferstehung reden.

Meinen ersten Kontakt mit der Musik von Schenker habe ich mit der McAuley Schenker Group gehabt. Die Alben welche am Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre erschienen sind, laufen bei mir immer mal wieder.

Ein Wiederhören mit Robin McAuley gibt es dann auf diesem Album auch wieder. Zusätzlich dazu sind auch noch die Sänger Gary Barden, Graham Bonnet und Doogie White mit von der Partie. Und das Schöne ist, alle Sänger haben ihre Berechtigung und die Songs sind natürlich von Schenkers virtuosem Gitarrenspiel geprägt, allerdings auch auf die jeweiligen Sänger zugeschnitten.

“Heart And Soul“ macht den Anfang. Hier singt Robin McAuley und passenderweise klingt der Song dann auch so, als ob er in den 80er Jahren geschrieben worden wäre. Komplettiert wird der Song dann noch vom Metallica Klampfer Kirk Hammett, welcher sich ein schickes Gitarrenduell mit Schenker liefert.

Darauf folgt der bereits bekannte Song “Warrior“ hier sind alle Sänger am Start. Der Song ist ganz nett, kommt aber nicht an den tollen ersten Song des Albums heran.

“Take Me To The Church“ wird von Doogie White eingesungen. Der Song ist ein Hard Rocker, welcher auf einem soliden Bluesfundament aufbaut, einen guten Refrain hat und mit dicken Orgeln ausgestattet ist.

Ohrwurmqualitäten haben eigentlich alle Songs. Als Hooklinemonster fällt aber besonders “The Girl With The Stars In Her Eyes“ auf.

Ein kurzes Wort noch zu Michael Schenker. Es scheint, als ob ihm die Produktion dieses Albums besonders viel Spaß gemacht hat. So locker hat er die Riffs und die Solis in der letzten Zeit nicht aus der Hüfte geschossen!

Resurrection ist ein sehr gutes Album geworden, es lebt von der Gitarrenarbeit und von der Freiheit, welche den beteiligten Sängern wohl gewährt worden ist!



Rainer Janaschke

Trackliste

1Heart And Soul4:21
2 Warrior5:22
3 Take Me To The Church4:46
4 Night Moods4:30
5 The Girl With The Stars In Her Eyes3:49
6 Everest3:42
7 Messing Around4:34
8 Time Knows When It´s Time4:23
9 Anchors Away4:26
10 Salvation3:38
11 Living A Life Worth Living3:50
12 The Last Supper4:45

Besetzung

Michael Schenker: Gitarre, Gesang
Gary Barden: Gesang
Graham Bonnet: Gesang
Robin McAuley: Gesang
Doogie White: Gesang
Chris Glen: Bass
Ted McKenna: Schlagzeug
Steve Mann: Gitarre, Keyboard

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger