····· Mit Joan Baez kommt eine Ikone des politischen Gesangs auf deutsche Bühnen ····· Die alte Depeche Mode - die 12“-Single wird reanimiert ····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Alfredo Rodríguez

The Little Dream


Info

Musikrichtung: Cuban Jazz Fusion

VÖ: 23.02.2018

(Mack Avenue)

Gesamtspielzeit: 48:36

Internet:

http://www.alfredomusic.com/
https://www.mackavenue.com/
https://www.martinaweinmar.de/

Am 7.Oktober 1985 wurde er in Kuba geboren, der Jazz-Pianist Alfredo Rodríguez Salicio. 2006 war das Jahr seines Durchbruchs, als Quincy Jones auf ihn auf dem Montreux Jazz Festival auf ihn aufmerksam wurde und seitdem mit ihm zusammenarbeitet. 2011 erschien sein Debütalbum, The Little Dream ist seine mittlerweile vierte Platte, natürlich produziert von ihm und Quincy Jones. Es handelt sich um ein Trio-Album, das heißt, es sind zwar drei Musiker, aber gespielt werden mehrere Instrumente, und Rodríguez singt auch noch dazu. Im Kern also Keyboards/Gitarre/Bass/Schlagzeug, so dass die Möglichkeiten der Gestaltung doch recht offen sind. Die Gesangsparts sind meistens auch nur als weitere wortlose instrumentale Ausprägung zu verstehen, insofern passt auch die Aussage des Künstlers: “Before writing my music I sing it, and if it works sung, then I know it works.“

Ganz reiner Jazz ist es auch nicht, das von Leidenschaft beseelt, expressiv aus den Boxen quirlt, der elektrische Bass und mitunter die elektrischen Keyboards holen eine Menge Fusion ins Boot, dazu kommt natürlich ein großer Anteil kubanischer Musiktradition und die Jazz-Ausprägung mit Anteilen von Einflüssen aus der Musik von Bill Evans und auch bisweilen Thelonious Monk. Doch zumeist erklingt das akustische Piano sehr lyrisch und dann etwa in die Richtung eines Keith Jarrett.

Die drei Musiker haben einen Soundkosmos voller Fülle und Leidenschaft geschaffen, Musik, die in allen Farben des Spektrums bunt erstrahlt, voller Lebensfreude, mit diesem kubanischen Feuer ständig angeheizt. Und so gibt es kaum Stillstand, immer ist Bewegung, aber keine, die Unruhe verursacht, dazu strahlen ganz viel Wärme und Freude. Und dazu gibt es auch noch ruhige Passagen, wie eindrucksvoll mit “Moonbeam“ auf romantische Weise dargestellt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Dawn (4:00)
2 The Little Dream (4:54)
3 Silver Rain (4:04)
4 Bloom (4:52)
5 Dance Like A Child (3:08)
6 Vamos Todos A Cantar (3:52)
7 Bésame Mucho (5:56)
8 Tree of Stars (2:58)
9 World of Colors (4:33)
10 Alegría (3:07)
11 Moonbeam (3:03)
12 De Rua Pra Rua (From Street to Street) (3:58)

Besetzung

Alfredo Rodríguez (piano, vocals, Rhodes)
Munir Hossn (guitar, electric bass)
Michael Olivera (drums, percussion)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger