····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ····· Details zum kommenden 25. Uriah Heep-Studio-Album ····· milou & flint besingen die "Schwalben im Mai" ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Running wild

Pile of Skulls (Vinyl)


Info

Musikrichtung: Teutonen Metal

VÖ: 25.08.2017 (1992)

(Noise / Sanctuary / BMG)

Gesamtspielzeit: 67:19

Internet:

http://www.running-wild.de

1992 erscheint mit Pile of Skulls das 7. Running wild-Album. Und dass Chef-Pirat Rock’n’Roll die komplette Rhythmus-Fraktion ausgewechselt hat, merkt man keinen Moment lang. Der Piratentanker bleibt mit deutscher Präzision auf Kurs. Vorwerfen kann man ihm höchstens dreierlei: nix Neues unter der Sonne, die herausstechenden Hits fehlen weitgehend und das Programm bietet relativ wenig Abwechslung. Alles klingt ein wenig gleich. Da sticht schon das etwas rock’n’rollige Gitarrenintro von „Fistful of Dynamite“ heraus, das leicht an The Sweet erinnert.

Textlich hat sich Kasparek weitgehend von den historischen Stoffen verabschiedet. Lediglich „Jenning’s Revenge“ greift den katastrophalen Untergang einer spanischen Flotte im Jahr 1714 auf. Neben einigen Piraten-Songs und Titeln, die mehr oder weniger klischeehaft die Underdog-Faust gegen die Mächtigen (Kirche, Staat, Herrscher) empor stoßen, gibt es diese Mal Literatur-Verabeitungen. „Sinister Eyes“ basiert auf Texten von Whitley Strieber und der Longtrack „Treasure Island“ vertont Die Schatzinsel von R.L. Stevenson – passender geht’s kaum. Schade nur, dass man sich dafür nicht das Schatzkisten Artwork von Port Royal aufgehoben hat.

Ausstattungsmäßig liegt Pile of Skulls im selben Fahrwasser, wie die Vorgänger. 2 schwarze 180g Vinyl-Scheiben im aufklappbaren Gatefold-Cover, das ohne Abstriche oder Hinzufügungen mit dem neu angeordneten Material der CD arbeitet. Auf der vierten LP-Seite gibt es zwei qualitativ bruchlos zum Rest des Albums passende Bonus-Tracks. Die Lyrics zu diesen beiden Tracks fehlen. Bei den Labelaufklebern auf den Vinyl-Scheiben hat man im Gegensatz zum direkten Vorgänger Blazon Stone wieder auf das Band-Logo auf der b-Seite verzichtet. Alle vier LP-Seiten tragen Aufkleber, auf denen die Titel der betreffenden Seite aufgeführt sind.



Norbert von Fransecky

Trackliste

LP 1
Seite A
1 Chamber of Lies (CD-Bonus) (2:22)
2 Whirlwind (4:52)
3 Sinister Eyes (5:07)
4 Black Wings of Death (5:17)
Seite B
5 Fistful of Dynamite (4:05)
6 Roaring Thunder (5:57)
7 Pile of Skulls (4:39)

LP 2
Seite C
8 Lead or Gold (5:07)
9 White Buffalo (CD-Bonus) (5:17)
10 Jennings' Revenge (4:18)
Seite D
11 Treasure Island (11:13)
12 Hanged, drawn & quartered (Bonus-Track) (4:43)
13 Win or be drowned (Bonus-Track) (4:22)

Besetzung

Rock’n’Rolf (Lead Voc, Git)
Axel Morgan (Git, Back Voc)
Thomas Smuszynski (B, Back Voc)
Stefan Schwarzmann (Dr, Back Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger