····· Mit Joan Baez kommt eine Ikone des politischen Gesangs auf deutsche Bühnen ····· Die alte Depeche Mode - die 12“-Single wird reanimiert ····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Al di Meola

Opus


Info

Musikrichtung: Jazz / Gitarre

VÖ: 23.02.2018

(Ear / Edel)

Gesamtspielzeit: 58:29

Internet:

http://www.aldomeola.com

Ich kenne nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Werk von Al di Meola. Angefixt wurde ich Anfang der 80er von dem grandiosen Live-Album Friday Night in San Francisco und das zog irgendwann den Kauf der beiden Studio-Alben Elegant Gypsy und Land of the Midnight Sun nach sich. Alle drei Scheiben drehen sich immer wieder einmal in den entsprechenden Abspielgeräten. Darüber hinaus habe ich mich nicht weiter mit dem Gitarrenvirtuosen befasst; kann Opus also nur bedingt in sein Gesamtwerk einordnen.

Im Vergleich zu den genannten Scheiben ist Al di Meola ruhiger geworden. Während man, insbesondere auf Friday Night in San Francisco, wo er im friedlichen Wettstreit mit den Giganten Paco de Lucia und John McLaughlin stand, mit offenem Mund seine virtuosen Fähigkeiten bewundern konnte, hat man auf Opus über weite Strecken einfach den Eindruck, dass er seine Gitarre spazieren führt und sich so dahin bewegt, wie es ihm gerade gefällt. Man höre sich nur einmal die vor sich hin träumenden Gitarren von „Frozen in Time“ an.

Meola gibt sich dabei variabel. Neben chillenden und entspannten Momenten, gibt es auch das lebendig rhythmische von viel Percussion begleitete „Left unsaid“ oder das jazzig groovende „Notorious“. Auch karibische, spanische oder Flamenco-Momente sind zu hören.

Alles prima! Aber mir fehlen, die Momente, an die man sich erinnert, Hooks oder Refrains mit Langzeitwirkung. Opus läuft gut rein und vorbei. Niemand wird böse sein, wenn das Album beim Italiener oder dem Sektempfang als akustische Möblierung eingesetzt wird. Aber den Grund, den Wirt zu fragen, welches Album er denn da gerade laufen lässt, den finde ich nicht.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Milonga noctiva (Wandering in the Dark) 7:56
2 Broken Heart 5:23
3 Ava's Dream Sequence Lullaby10:03
4 Cerreto Sannita (My Grandfather's Village near Napoli) 5:43
5 Notorious 5:05
6 Frozen in Time 3:24
7 Escapado 4:03
8 Pomp 1:41
9 Left unsaid 4:21
10 Insieme 5:45
11 Rebels 5:04

Besetzung

Al di Meola (Git, B, Dr, Perc)
Kemuel Roig (Keys)
Riche Morales (Dr <4,7,11>)
Rhani Krija (Perc <6,8,10>)
Dario Eskenazi (Ad. Keys <3>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger