····· Bleibe in Verbindung – das neue Solo Album von Clemens Bittlinger erscheint am 24. August ····· Paul Weller kündigt sein neues Album “True Meanings“ für den 14. September 2018 an. ····· Mal was anderes - The Run up touren vor Veröffentlichung ihrer kommenden EP ····· Stratovarius kündigen Enigma: Intermission 2 an ····· Creedence Clearwater Revival schenken ihren Fans zum 50. Geburtstag drei neu restaurierte Videos. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Nina Simone

Mood Indigo: The complete Bethlehem Singles


Info

Musikrichtung: Jazz / Swing / Gospel

VÖ: 09.02.2018 (1959-62)

(BMG)

Gesamtspielzeit: 45:53

Dass Nina Simone wesentlich mehr als ein One Hit Wonder war, war mir durchaus bewusst. In meiner Wahrnehmung war sie bisher dennoch im Wesentlichen auf „My Baby just cares for me“ beschränkt – und ich glaube auch das eher in späteren Interpretationen und Cover-Versionen. So war das hier meine Erstbegegnung mit den Singles, die sie in den fünf Jahren vor meiner Geburt bei Bethlehem veröffentlicht hat.

Das erste was ich gelernt habe: Nina Simone war nicht nur Sängerin, sondern auch eine kompetente Pianistin. Das Zweite: Die Verankerung dieser frühen Nina Simone ist weniger in Soul und Gospel, als in einem klassischen, zum Teil sehr reduzierten Jazz zu suchen.

Das offenbart sich gleich mit der extrem verhalten intonierten West Side Story-Ballade „Porgy“. Wäre es nach mir gegangen, hätte ich die Single sicher andersherum gedreht und den tollen Swing Song „Love me or leave me“ auf die a-Seite gepresst.

Mir liegen generell die etwas stärker angesetzten Stücke von Nina Simone mehr, die hier aber in der Minderzahl sind. Schön ist der swingende Soul-Blues „Mood Indigo“, das lebendige Jazz-Instrumental „Central Park Blues“ und - natürlich - das abschließende „My Baby just cares for me“, auch wenn es weniger Power hat, als mir bekannte Versionen. Richtig enttäuscht hat mich die sher verhaltene Interpretation des Gospel-Klassikers „He's got the whole World in his Hands“.

Interessante Akzente setzen „Plain Gold Ring“, bei dem der verhaltene Gesang über einen leicht orientalischen Grundbeat gelegt wird, „For all we know“ mit seinem fast opernhaften Gesang und „You’ll never walk alone“, das fast zum klassischen Klavierkonzert wird.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Porgy (I loves you Porgy) 4:13
2 Love me or leave me 3:25
3 Little Girl blue 3:34
4 He needs me 2:32
5 Don't smoke in Bed 3:03
6 African Mailman 3:12
7 Mood Indigo 2:46
8 Central Park Blues 3:04
9 For all we know 4:03
10 Good Bait 2:57
11 You'll never walk alone 3:12
12 Plain Gold Ring 3:30
13 He's got the whole World in his Hands (Alternative Take) 2:41
14 My Baby just cares for me 3:40

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger