····· Bleibe in Verbindung – das neue Solo Album von Clemens Bittlinger erscheint am 24. August ····· Paul Weller kündigt sein neues Album “True Meanings“ für den 14. September 2018 an. ····· Mal was anderes - The Run up touren vor Veröffentlichung ihrer kommenden EP ····· Stratovarius kündigen Enigma: Intermission 2 an ····· Creedence Clearwater Revival schenken ihren Fans zum 50. Geburtstag drei neu restaurierte Videos. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Steven Casper & Cowboy Angst

Sometimes Jesse James


Info

Musikrichtung: Americana

VÖ: 22.12.2017

(Silent City Records)

Gesamtspielzeit: 22:08

Internet:

https://caspermusic.com/
http://www.hemifran.com/index.html

Meine Hoffnung wurde leider nicht erfüllt, denn anlässlich meiner Rezension zur letzten EP von Steven Casper & Cowboy Angst (2016) hatte ich mich wie folgt geäußert, und zitiere mich hiermit:
„Wie schön es doch nun wäre, diese abwechslungsreiche Atmosphäre auch einmal wieder in Form einer CD mit voller Spielzeit genießen zu dürfen.“

Doch wiederum hat Casper seinen Output an EPs noch einmal erhöht und erneut eine kurze aktuelle Bestandsaufnahme seines Wirkens vorgelegt.
Aber – was soll ich machen? Denn das ist schließlich kein Merkmal für die Bewertung der Musik, denn diese ist abermals hervorragend gelungen, vielleicht noch einen Tick besser, aus meiner subjektiven Sicht. Denn noch mehr Elemente des West-Coast-Sounds und noch mehr Harmonien auf dem Boden von Country-Rock der nicht so harten Gangart haben sich etabliert und bilden ein perfekt abgerundetes Bild. Die Band spielt nun noch dichter als zuvor und scheint sich mehr und mehr zu einem Geheimtipp der Americana-Szene zu entwickeln.

Aber zunächst startet es mit einem typischen Rhythmus, wie man ihn von vielen Songs von Bo Diddley kennt, doch bleibt das letztlich nur ein Bestandteil des Songs “Down“.
Schließlich rekrutiert sich der Gesamtsound der Platte aus den Einflüssen von Country, Rock, Country-Rock, Blues, Rhythm & Blues, Cajun und Tex Mex, und dass verschmolzen zu einer unwiderstehlichen, das Herz berührenden Mischung.

“The Best Day Of Our Lives”, hier ist eine sehr schöne Ballade, die vom Einsatz der Pedal Steel profitiert und dem Song eine gehörige wirklich schöne melancholische Note verleiht, mit „dulcimer“ und „ cittern“ gewinnt die Fremdkomposition von Ryan Adams, “My Wrecking Ball“ ein feines Profil, zudem vom Akkordeon unterstützt.
“They Call It Love” fischt im groovenden Bluesteich, und fällt ein wenig aus dem Gesamtrahmen, und kann Assoziationen zu Little Feat wecken, auch gerade der Gitarrenarbeit wegen. Nach dem leicht und locker dahinfliegenden “Born To Lose Blues“ kommt es bereits zum Abschied, “Mi Sueno, Mi Dolor” (My Dream, My Pain) kommt uns instrumental mit einem herrlich lasziven Tex-Mex-Feeling, die spanische Akustikgitarre setzt Akzente über dem sanft wiegenden Rhythmus, der Sound von Weite und Ferne, von Sehnsucht und Heimweh…



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Down
2 The Best Day Of Our Lives
3 My Wrecking Ball
4 They Call It Love
5 Born To Lose Blues
6 Mi Sueño, Mi Dolor

Besetzung

Steven Casper (lead vocals, guitar)
Carl Byron (electric and acoustic pianos, accordion, Hammond B 3 organ)
Herb Deitelbaum (bass)
Jay Nowac (drums)
John Groover McDuffie (electric and classical guitars, pedal steel, lap steel)
Ira Ingber (additional guitars, keyboards, percussion, backing vocals, bass, dulcimer, cittern)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger