····· Bei kommenden Tourniquet-Album wirken Tim Owens und Chris Poland mit ····· Reverend HortonHeat lässt die Hühner tanzen ····· Dave Davies (The Kinks) wird am 12.Oktober eine Kollektion unveröffentlichter Songs veröffentlichen. ····· Steve Perry ist zurück. Am 5.Oktober erscheint das neue Album Traces. ····· John Hiatt wird sein neues Album The Eclipse Sessions am 12.Oktober veröffentlichen.  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Whitesnake

The Purple Tour [Live]


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 19.01.2018

(Rhino / Warner Music)

Internet:

https://whitesnake.com

Was macht man, wenn einem als Band(vorsteher) nichts mehr wirklich einfällt? Klar, man spielt ein Coveralbum ein! So geschehen bei Whitesnake vor zwei Jahren mit The Purple Album. Darauf gaben David Coverdale und seine Band alte, mit ihm eingespielte Deep-Purple-Songs zum Besten. Natürlich gab es dazu auch eine Tour und mit The Purple Tour jetzt eine audiovisuelles Dokument dazu. Es erscheint als CD/DVD bzw. CD/Blu-ray, als Doppel-LP, Einzel-CD und auch in digitalen Versionen. Uns lag die Version mit DVD und CD vor.

Dabei ist auf beiden Scheiben ein komplettes Konzert enthalten. Die CD-Version wurde lediglich um das Schlagzeugsolo gekürzt. Es war also mit 80 Minuten nicht besonders lang. Neben zahlreichen Deep-Purple-Songs gab es noch die üblichen „Greatest Hits“ von Whitesnake oben drauf. An sich ist das Programm so auch gar nicht schlecht. Mit „Burn“ startet das Ganze richtig deftig, das von vielen mitgesungene „Love Ain’t No Stranger“ macht Stimmung, während das Konzert mit „Ain’t No Love In The Heart Of The City“ runterkommt. Mit „Soldier Of Fortune“ gibt man sich feinfühlig und am Ende folgen mit „Here I Go Again“ und „Still Of The Night“ die ganz großen Kracher.

Soweit, so gut. Das Bild ist gut und die Bühne mit dem überdimensionalen LED-Screen und dem kleinen Laufsteg macht was her. Der Schnitt ist angenehm und gut anzuschauen. Der Sound auf der CD ist ebenfalls passend, nur in der Video-Version klingt das Ganze auf dem heimischen TV ziemlich matschig und ans Limit gepresst. Da muss man schon etwas lauter machen, um wirklich was gut zu hören. Schade, das geht auch anders. Aber vielleicht ist das auch wieder gut, dann hört man nicht so deutlich, in welch schlechtem Zustand sich Coverdales Stimme mittlerweile befindet. Dass sie wesentlich rauer klingt als früher, ist dabei nichts Schlimmes. Aber oft krächzt er sich ziemlich kraftlos und höhenfrei durch die Songs. Wirklich Nuancen hört man nicht gerade und man ist froh, dass ihm seine Mitmusiker und das Publikum tatkräftig unter die Arme greifen. Gerade „Mistreated“ wird zur Tortur und man sieht es ihm an, wie er sich anstrengen muss.

Er kommt jedenfalls ziemlich verbissen rüber. Keine Spur von Lockerheit, kein echtes Lächeln (geht das bei dem OP-Gesicht überhaupt?! - Anm.d.Red.), wie bei der restlichen Band. Die hat ziemlich Spaß, an dem was sie tut. Die Posen sitzen und instrumental sind das echte Könner. Es ist auch immer eine Schau, wie Drum-Urgestein Tommy Aldrigde sein Schlagzeug mit viel Elan verprügelt. Der Rest ist leider nach wie vor relativ gesichtslos, auch wenn mit Reb Beach auch ein langjähriger Gitarrist mit an Bord ist.

Trotzdem spielt sich Coverdale auf dieser DVD nicht als Alleinherrscher auf und versucht das Bild einer echten Band zu vermitteln. So ist zum Beispiel ein längeres Interview in den Extras mit dabei, in der sich die Saitenfraktion gegenseitig befragt. Weiter gibt es noch ein überflüssiges Video zu „Burn“ und drei weitere Songs sowie ein Gitarrensolo als reine Audiospuren. Gerade „You Keep On Moving“ wäre toll im Hauptprogramm gewesen, wurde aber zu der Zeit nicht mehr gespielt. Wo das komplette Programm allerdings aufgenommen wurde, geht aus dem Booklet nicht hervor. Möglich wäre auch, dass es sich um einen Zusammenschnitt aus mehreren Konzerten handelt.

Übrig bleibt ein zwiespältiger Eindruck. Die technische Seite passt und die Songs sind unkaputtbar, auch wenn die Purple-Interpretationen durch die neuzeitliche Whitesnake-Band durchaus etwas gewöhnungsbedürftig sein können (Poser-Gitarren und ürgslige 80er-Keyboards benötigt kein Mensch!). Gebraucht hätte es diese Veröffentlichung sicher nicht, auch wenn das Konzert nett anzuschauen ist. Nur muss man manchmal mit gutem Willen weghören!



Mario Karl

Trackliste

CD
1. Burn
2. Bad Boys
3. Love Ain't No Stranger
4. The Gypsy
5. Give Me All Your Love
6. Ain't No Love In The Heart Of The City
7. Mistreated
8. You Fool No One
9. Soldier Of Fortune
10. Is This Love
11. Fool For Your Loving
12. Here I Go Again
13. Still Of The Night

DVD:
1. Burn
2. Bad Boys
3. Love Ain't No Stranger
4. The Gypsy
5. Give Me All Your Love
6. Ain't No Love In The Heart Of The City
7. Mistreated
8. You Fool No One
9. Soldier Of Fortune
10. Is This Love
11. Fool For Your Loving
12. Here I Go Again
13. Still Of The Night

Bonus Content:
- Burn (Music Video)
- On The Hot Seat With Michael Devin (Michael interviewing Reb & Joel)
- Bonus Live Audio (1. You Keep On Moving, 2. Lay Down Stay Down, 3. Lotsanotes, 4. Stormbringer)

Besetzung

David Coverdale (Gesang)
Tommy Aldrigde (Schlagzeug)
Reb Beach (Gitarre, Background-Gesang)
Michael Devin (Bass, Background-Gesang)
Joel Hoekstra (Gitarre, Background-Gesang)
Michele Luppi (Keyboards, Background-Gesang)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger