····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ····· Lyric Video weist auf das kommende Album der Neal Morse Band hin ····· Mit 84 noch ein weiteres Album - John Mayall veröffentlicht am 22.Februar 2019 Nobody Told Me ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Hanne Boel

Unplugged 2017


Info

Musikrichtung: Singer/Songwriter/Pop

VÖ: 12.01.2018

(Sundance Music)

Gesamtspielzeit: 58:33

Die am 31.August 1957 geborene dänische Sängerin Hanne Boel bewegt sich locker zwischen verschiedenen musikalischen Stilrichtungen, ob Soul, Jazz, Rock oder Pop. Nebenher lehrt sie als Professorin für Musik am Konservatorium, denn einst absolvierte sie eine Ausbildung zur Musiklehrerin. Zwischen 1981 und 1986 war sie Teil der dänischen Soul- und Funk-Big Band Blast, und auch später war sie oft in Jazzkreisen anzutreffen, unter anderem gab es ein Album mit Jørgen Emborg, Mads Vinding und Alex Riel, auch auf dem dänischen Jazz-Label Stunt erschienen. (“Shadow Of Love”) Das Solo-Debüt-Album erschien 1988 mit “Black Wolf”, eine recht Soul-geprägte Platte. Und so pendelte sie forthin weiter zwischen den Genres, jeweils mit nennenswerten Ergebnissen.

Und nun eine neue Live-Platte, Unplugged 2017. Aufgenommen wurde am 11. und 12. Februar 2017 in Aalborg und Kopenhagen, mit dem regulären Akustik-Trio, den beiden Gitarristen, hier jedoch noch ergänzt und einen Keyboarder, einen Perkussionisten und ein Streichquartett. Geboten werden Songs aus dem umfangreichen Back-Katalog, nun in ganz anderen, neu arrangierten Versionen. Waren davon einige der Originale noch recht Pop-orientiert, so haben sie nun gewonnen an Intensität und Qualität, auch durch die oft frei schwebenden Passagen, die Platz finden in den geöffneten Räumen, bestes Beispiel dafür ist der Song “Black Wolf“ mit fast zwölf Minuten Spielzeit.

Immer dann, wenn das Streichquartett eingesetzt wird, entwickelt sich eine gemütliche und romantisch anmutende Atmosphäre, so wird zum Beispiel “Broken Angel“ zu einem Höhepunkt der Platte, und die Protagonistin trägt das Ihrige dazu bei, wenn sie ihren Emotionen freien Lauf lässt mit einem stimmlichen Ausdruck zwischen rauem kratzigem Druck und zartem Hauchen, ja, gerade live kann sie ihre stimmlichen Fähigkeiten ausspielen und zur Schau stellen, und auch dabei schwebt sie im Raum zwischen Pop, Soul, Folk und Jazz.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Starting All over Again [Mitchell] (5:23)
2 My Kindred Spirit [Page](5:23)
3 Don't Know Much About Love [Hiatt](5:42)
4 Black Wolf [Boel/Vesterholt](11:42)
5 Broken Angel [Boel/Hall/Hansen] (5:53)
6 Chance of a Lifetime [Hall] (4:54)
7 You Kept Me Waiting [Boel/Falk/Anders SG] (5:40)
8 I Wanna Make Love to You [Williams] (6:18)
9 Light in Your Heart [Page/Taupin] (7:51)

Besetzung

Hanne Boel (vocal)
Jacob Funck (acoustic guitar)
Jens Runge (acoustic guitar)
Anders Back (keyboards)
Jacob Andersen (percussion)
LiveStrings:
Bettina Marie Ezaki (violin)
Benedikte Damgaard (violin)
Andreas Bernitt (bratch)
Live Johansson (cello)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger