····· Mit Joan Baez kommt eine Ikone des politischen Gesangs auf deutsche Bühnen ····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ····· Details zum kommenden 25. Uriah Heep-Studio-Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Unlimited Culture

Get ready


Info

Musikrichtung: Reggae

VÖ: 15.12.2017

(Unlimited Culture / Soulfire / Galileo)

Gesamtspielzeit: 68:51

Internet:

http://www.unlimited-culture.com

Unlimited Culture liefern wieder einmal den Beweis, dass die stärksten Reggae-Acts keineswegs immer von der Heimatinsel dieser Musik stammen müssen. Fett produziert mit ordentlich Power und viel Gefühl wird Get ready auch bei einer Spielzeit von über einer Stunde nicht langweilig.

Hauptsächlich bewegt sich der Fünfer auf der Hauptstraße eines klassischen angerockten Reggaes, schlägt aber gelegentlich auch – gelungene - Haken in Richtung Pop und Dancehall. Dabei bleibt immer deutlich erkennbar, dass hier jemand am Werk ist, der auf die Message, mit der der Reggae von seinem Ursprung her verbunden ist, großen Wert legt.

Das macht auch das beigelegte „Booklet“ deutlich – kein Booklet im wörtlichen Sinne, sondern ein auf sechsfache CD-Größe aufklappbares Mini-Poster der Band, auf dessen Rückseite die Lyrics abgedruckt sind. Das sind offenbar alle Informationen, die man für nötig hält. Weitere Credits oder gar die Namen der beteiligten Musiker findet man in dem ansonsten schick aufgemachten Digi-Pack nicht.

Dabei wird der Sänger in einem der stärksten Stücke recht privat. „Masterplan“ stellt mit den beiden rahmenden Skits so etwas wie die Anti-Rassismus-Trilogie des Albums da, in dem sich der Sänger als schwarzer Bayer zu erkennen gibt. Nein! Nicht als CSU-Mitglied, sondern als farbiger Rasta mit tief bayerischem Dialekt. Tolles Ding! Humorvoll! Fast schon politisches Kabarett! Der Sänger sollte ruhig häufiger den deutschen Weg beschreiten.

Aber auch auf Englisch machen Unlimited Culture ein mehr als gutes Bild. Zu den Highlights zählen der gut fließende, leicht poppige Opener, das Message-haltige „Bad News“ mit seinem rockenden Refrain, „Culture“ mit Dancehall-Vibes und das cool groovende „Take it easy“, das nicht an die Eagles, sondern zumindest zu Beginn an „Easy“ von Faith no more erinnert.

Wer auf traditionellen, aber open minded Reggae auf europäischem Produktionsstandard steht, ist hier genau richtig.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Get ready 4:02
2 Don't run away 4:32
3 Bad News 4:46
4 Police (feat. Tóke) 4:32
5 Skit 1 1:37
6 Masterplan 4:07
7 Skit 2 1:31
8 Culture 4:43
9 Take it easy 3:41
10 Outbreak 4:52
11 Grow your Dreads 5:05
12 Blood stained Hands 4:38
13 The Key 6:36
14 Work 5:26
15 Police Dub 4:31
16 Don't run away Dub 4:30

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger