·····  Little Steven feiert seine Comeback-Tour mit einem 3-CD Live-Set ····· Manfred "Sandstrahlmanne" Deiner verstorben ····· In der ersten Juli-Hälfte steht die Sciarrino-Oper Ti vedo, ti sento, mi perdo fünf Mal auf dem Programm der Staatsoper Unter den Linden ····· Ian Gillan und seine allererste Band sind wieder vereint ····· Die Aschaffenburger Metal Combo Enemy inside unterschreibt bei ROAR ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tyler Childers

Purgatory


Info

Musikrichtung: Country Rock/Independent Country

VÖ: 05.01.2018

(Thirty Tigers)

Gesamtspielzeit: 37:25

Internet:

https://tylerchildersmusic.com/
http://www.thirtytigers.com/
http://oktoberpromotion.com/de

Endlich wieder einmal etwas Neues aus dem Bereich Independent Country, nachdem der Mainstream ständig versucht, zu überschwemmen mit mittelmäßigen und immer gleich klingenden Produktionen.

Tyler Childers stammt aus Lawrence County, Kentucky, und Purgatory ist sein zweites Album nach einem Debütalbum im Jahre 2011. Nach einer “Ausbildung” im Kirchenchor startete er seine musikalische “Karriere” im Alter von dreizehn, spielte Gitarre und schrieb seine ersten Songs. Nach der High School erfolgte ein Studium, wobei er sich auch für Bluegrass-Musik einschrieb, mit Folgen. Nun, Bluegrass ist auf dieser Platte nicht das Haupt-Thema, aber das Gespür für ursprüngliche Country-Musik trägt Childers mit sich. Darüber hinaus färbten seine Kindheit und seine Erlebnisse in Kentucky sicher ab auf die Gestaltung der Musik dieser Platte, Kentucky als ein Land mit der Geschichte der Bergarbeiter und den Sorgen und Nöten der Menschen dort.

Mit seiner Musik erinnert Childers an die Ursprünge der Country-Musik, an die Ursprünglichkeit, an die gute alte Stimmung, die stets durchbricht auf den Songs, sei es durch die Beteiligung von Banjo oder Fiddle oder durch Zutaten aus der Musik der String Bands, aus Western Swing, Honky Tonk, Bluegrass und dem Sound der Outlaws. So passt die Platte auch locker in die Reihe von Veröffentlichungen der siebziger Jahre, so dass der Begriff Independent Country insofern gar nicht zuträfe. Doch angesichts der aktuellen Country-Szene bewegt sich Childers sicher außerhalb des Mainstreams und schwimmt gegen den Strom, mit frischem Sound und zeitgemäßen Zutaten, auf dem Boden der Tradition, und einer guten Portion Country-Rock.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 I Swear (To God)
2 Feathered Indians
3 Tattoos
4 Born Again
5 Whitehouse Road
6 Banded Clovis
7 Purgatory
8 Honky Tonk Flame
9 Universal Sound
10 Lady May
(all songs written by Tyler Childers)

Besetzung

Tyler Childers (vocals, acoustic guitar)
Michael J.Henderson (electric guitar, mandolin)
Michael Bub (bass)
Miles Miller (drums, background vocals)
Stuart Duncan (fiddle, banjo, acoustic guitar)
Russ Pahl (pedal steel, baritone guitar, acoustic guitar, electric guitar, jews harp, high strung acoustic guitar)
Sturgill Simpson (background vocals, acoustic guitar)
Charles Cushman (banjo)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger