····· Mit Joan Baez kommt eine Ikone des politischen Gesangs auf deutsche Bühnen ····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ····· Details zum kommenden 25. Uriah Heep-Studio-Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Mystic Prophecy

Monuments uncovered


Info

Musikrichtung: Metal Cover

VÖ: 12.01.2018

(Massacre)

Gesamtspielzeit: 40:45

Internet:

http://www.mysticprophecy.net

Und wieder hat es jemand getan! Mystic Prophecy sind ein gern gesehener Gast in unserer Postille, sind in den letzten 12 Jahren sechs Mal besprochen worden und haben sich dabei von 14 (2x) auf 16 Punkte (4x) hoch gekämpft. Und jetzt sind ihnen die Ideen ausgegangen? Und sie haben das getan, was viele in dieser Situation tun? Sie haben sich Perlen der Pop-Geschichte geschnappt und aus ihnen eine neue Kette gebastelt?

So sieht es auf den ersten Blick aus. Aber der Eindruck ändert sich, wenn man hört, was dabei zustande gekommen ist und vor allem, wenn man sich das Cover genauer ansieht. Hier ist offensichtlich ein Haufen von Musikern mit Begeisterung und Herzblut am Werke gewesen.

Praktisch alle Stücke machen in der neuen Inkarnation genauso viel Spaß wie die Originale und bringen sie auf eine zweitgemäße Härte, die in ihnen – egal aus welchem Stil sie ursprünglich stammten - durchaus schon angelegt ist. Mit anderen Worten: eine gute Auswahl in so gelungener Umsetzung, dass ein Streit über das Maß an fehlender Kreativität eher spießig wirkt.

Wenn Fragezeichen angebracht sind, dann gilt das bei Donna Summers „Hot Stuff“ und Elton Johns „I’m still standing“, wo R.D. Liapakis stimmlich nicht ganz mit den Originalen mitkommt, und bei dem Monster Magnet Cover „Space Lord“, das auch im Original schon Metal ist. Da sind Mystic Prophecy dann so dicht am Original, dass die Kopie eher überflüssig ist – aber eben auch genauso viel Spaß macht, wie das erstklassige Original.

Gute Unterhaltung also – und das Artwork setzt dem Spaß die Krone auf. Hier wurden die beklauten Herren und Damen auch noch optisch metallisiert. Entstanden ist ein sehr cooles Cover mit zehn gezeichneten Personen, die zum Teil sehr eindeutig als die gecoverten Musiker zu erkennen sind.
Ganz eindeutig: im Vordergrund Elton John und Dave Wyndorf (Monster Magnet), hinter und auf dem Klavier Kim Wilde und Lenny Kravitz, im Hintergrund Patti Smith und Marc Bolan (T. Rex mit Zylinder).
Am linken Bildrand könnten Donna Summer und Mike Oldfield (Gesicht und Frisur passen; aber warum mit Geige?) gemeint sein.
Bleiben die eine Gestalt im Hintergrund und der Typ mit Pommesgabel auf der Empore. Sollten das Chris Squire und jemand von Tokyo sein, dann hätte man CCR unterschlagen. Oder ist der vielleicht anderswo im Booklet (das mir nicht vorliegt) untergebracht worden?



Norbert von Fransecky

Trackliste

1You keep me hangin on 4:02
2 Hot Stuff 3:47
3 Shadow on the Wall 3:14
4 Are you gonna go my Way 3:12
5 I'm still standing 3:12
6 Because the Night 3:28
7 Space Lord 4:38
8 Get it on 4:33
9 Tokyo 3:41
10 Proud Mary 3:18
11 The Stroke 3:40

Besetzung

R.D. Liapakis (Voc)
Markus Pohl (Git)
Evan K. (Git)
Joey Roxx (B)
Hanno Kerstan (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger