····· Frei.Wild drehen Video in New York State ····· Können die Franzosen Noiss den Grunge neu beleben? ·····  Little Steven feiert seine Comeback-Tour mit einem 3-CD Live-Set ····· Manfred "Sandstrahlmanne" Deiner verstorben ····· In der ersten Juli-Hälfte steht die Sciarrino-Oper Ti vedo, ti sento, mi perdo fünf Mal auf dem Programm der Staatsoper Unter den Linden ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ray Wilson

Time & Distance


Info

Musikrichtung: Songwriter / Prog / Americana

VÖ: 29.09.2017

(Jaggy D / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 148:07

Internet:

http://www.raywilson.net

Für ein Album war Ray Wilson bei Genesis. Das war zwar alles andere als ein Geniestreich, sondern eher so etwas wie Insolvenzverschleppung. Für den singenden Gitarristen ist dieses Engagement aber seitdem seine beste Trumpfkarte.

Mit Stiltskin ein One Hit Wonder, ist Wilson ansonsten ein solider Singer / Songwriter mit einer gewissen Affinität zu Rock-Musik oder Americana. Das lebt er auf der zweiten Seite seiner Live-CD aus. „Song for a Friend“ ist ein netter kleiner Traber. „Makes me think of Home“ glänzt mit einem schönen Saxofon-Auftritt von Marcin Kajper. „Bless me“ rockt gut los und verfügt über ein geiles Gitarrensolo.

Alles ganz nett und gut hörbar, aber nicht aufregender als das, was hunderte von semi-professionellen Bands Wochenende für Wochenende in kleinen Clubs auf die Bühne bringen. Auf der ersten CD kann Mister Wilson dagegen mit einem fetten Genesis-Programm auftrumpfen. Das garantiert Aufmerksamkeit!

Um Ray Wilson gerecht zu werden, sei zugestanden, dass er immerhin vier Songs aus dem schwachen Genesis Spätwerk Calling all Stations, das er mit eingesungen hatte, im Programm hat. Vor allem aber zückt er sechs Genesis-Klassiker aus deren großen Tagen. Und wenn auf der CD nach zwei Calling all Stations“ „Home by the Sea“ erklingt, ist der Qualitätssprung überdeutlich. Bei „Carpet Crawlers“ wird es zwiespältig. Zwar ist die Ballade eine der stärksten Nummern von Genesis überhaupt, leidet in dieser Interpretation aber unter der hier völlig überforderten Stimme von Ray Wilson.

Besonders strange wird es, wenn Wilson nicht nur auf älteres Genesis-Material zurückgreift, sondern auch noch im Solo-Werk seiner beiden Vorgänger als Sänger bei Genesis wildert und sich ein Stück bei Mike and the Mechanics ausleiht, dem Solo-Projekt des Genesis-Gitarristen Mike Rutherford.

Vor allem letzteres scheint Ray Wilson stark beeindruckt zu haben. Weite Strecken der zweiten CD klingen als würde Wilson Stücke aufführen, die bei Mike and the Mechanics durch die Qualitätskontrolle gefallen sind.

Eine Sonderpunkt bekommt Time & Distance für das schicke Digi-Pack, in dem es geliefert wird.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1
1 Calling all Stations (6:49)
2 The dividing Line (9:17)
3 Home by the Sea (5:31)
4 Carpet Crawlers (5:56)
5 Entangled (2:48)
6 Ripples (6:05)
7 Follow you follow me (3:56)
8 Not about us (5:05)
9 In your Eyes (5:13)
10 Another Day in Paradise (4:44)
11 Another Cup of Coffee (4:29)
12 Mama (6:48)
13 Congo (6:15)

CD 2
1 Alone (7:04)
2 Propaganda Man (7:51)
3 Calvin and Hobbes (5:37
4 Take it slow (4:57)
5 Ought to be resting (6:27)
6 Old Book on the Shelf (6:16)
7 Song for a Friend (6:30)
8 Not long till Springtime (5:41)
9 Another Day (4:34)
10 Makes me think of Home (7:53)
11 Bless me (6:13)
12 First Day of Change (6:06)

Besetzung

Ray Wilson (Lead Voc, Git)
Kool Lyczek (Keys)
Lawrie MacMillan (B, Back Voc)
Ali Ferguson (Git, Back Voc)
Mario Koszel (Dr, Perc)
Steffi Hoelk (Violine)
Agnieszka Kowalczyk (Cello)
Steve Wilson (Git, Back Voc)
Marcin Kajper (Sax, Flöte)
Uwe Metzler (Ak Git)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger