····· Willie Nelson legt am 14. September ein Tribut-Album an seinen Freund Frank Sinatra vor. ····· Bleibe in Verbindung – das neue Solo Album von Clemens Bittlinger erscheint am 24. August ····· Paul Weller kündigt sein neues Album “True Meanings“ für den 14. September 2018 an. ····· Mal was anderes - The Run up touren vor Veröffentlichung ihrer kommenden EP ····· Stratovarius kündigen Enigma: Intermission 2 an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Saxon

Decade of the Eagle; The Anthology 1979 - 1988


Info

Musikrichtung: Heavy Metal / Hard Rock

VÖ: 17.11.2017

(BMG / ADA)

Gesamtspielzeit: 157:49

Internet:

http://www.saxon747.com^14

Saxon haben im Heavy Metal eine ähnliche Stellung wie Hannover 96 in der Bundesliga. Sie gehören auf jeden Fall dazu, aber man traut ihnen den Abstieg eher zu, als das Erreichen der Champions League. Die Plätze sind fest in der Hand von Größen wie Maiden, Priest, Black Sabbath, Motörhead und Co.

Das spiegelt sich auch in dieser 34 Stücke umfassenden Werkschau wider, die die ersten neun Alben und gleichzeitig die erfolgreichste Dekade der Bandkarriere abdeckt. Da gibt es Raketen, die ganz hoch in den Himmel steigen und separat - z.B. auf einer Compilation – gehört, absolut begeistern. Da wären Songs wie „Heavy Metal Thunder“, „Back on the Street“, „Waiting for the Night“, die gelungene Ballade „Northern Light” und vor allem „Princess of the Night” zu nennen.

Und man begegnet auch diversen Kollegen. Das poppige Solo des ungestümen „Big Teaser“ könnte auch bei den Sweet stehen. Das jammende „Suzie hold on“ ist ein schwacher Abklatsch der Tygers of Pan Tang. Die „Rock‘n’Roll Gypsy“ erinnert an Accept und AC/DC. Die drei ersten Stücke der ersten CD liefern recht rohe ungestüme Metal-Nummern, die in ihrer Unbedarftheit einfach Spaß machen.

Viel Positives, Champion League fähiges also, aber daneben gibt es – selbst auf dieser Best of-Compilation - auch reichlich Durchschnittliches, das man mit hört, das aber nicht unbedingt dazu lockt, die Scheibe gleich noch mal aufzulegen. Damit bestätigt Decade of the Eagle meinen generellen Eindruck, den bislang noch jedes Saxon-Album auf mich gemacht hat.

Die Präsentation der Best of ist sehr geschmackvoll gestaltet. Die Farbgestaltung ist konsequent Schwarz auf Gold. Das gilt sowohl für die Bilder, wie für die Texte und wirkt insgesamt sehr edel. Die Texte – von Malcolm Dome moderierte Bemerkungen Biffs - blicken unter wechselnden Aspekten auf die in den Blick genommene Dekade zurück. Die Überschriften lauten „A Decade of … Festivals“, „A Decade of … Cover Versions” usw. Dabei werden die Inspirationen für die Texte, die Produzenten, die Touren, Trends, die Album Cover, lustige Vorfälle, Einflüsse, die großen Songs und eben Festivals und Cover Versionen thematisiert. Nicht jede Major Firma gibt sich so viel Mühe, bei der Neu-Verwertung der Backkataloge.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1
1 Stallions of the Highway (2:51)
2 Big Teaser (3:57)
3 Backs to the Wall (3:11)
4 Militia Guard (4:55)
5 Wheels of Steel (6:01)
6 747 (Strangers in the Night) (5:00)
7 Suzie hold on (4:34)
8 Motorcycle Man (live) (4:24)
9 Strong Arm of the Law (4:40)
10 Heavy Metal Thunder (4:26)
11 20.000 ft (live) (3:26)
12 Dallas 1 pm (6:39)
13 And the Bands played on (2:51)
14 Never surrender (3:17)
15 Denim and Leather (5:30)
16 Fire in the Sky (live) (3:40)
17 Princess of the Night (4:04)
18 Power and the Glory (5:56)

CD 2
1 This Town rocks (3:58)
2 The Eagle has landed (6:59)
3 Midas Touch (4:14)
4 Sailing to America (5:09)
5 Crusader (6:37)
6 Devil rides out (4:28)
7 Back on the Streets (4:03)
8 Rockin' again (5:17)
9 Rock n' Roll Gypsy (4:18)
10 Broken Heroes (5:33)
11 Waiting for the Night (4:54)
12 Rock the Nations (4:44)
13 Northern Lady (4:45)
14 Battle Cry (5:29)
15 Ride like the Wind (4:32)
16 Red Alert (4:34)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger