····· Ritchie Blackmore - Top zwischen zwei Jubiläen ····· Der Moody Blues-Bassist John Lodge veröffentlicht am 30. April eine neue Single ····· Das nie erschienene Prince-Album Welcome 2 America von 2010 wird endlich veröffentlicht ····· Die Progger Cryptex wollen ihr 2011er Debüt per Crowdfunding als Vinyl neu veröffentlichen ····· Die Punkrock-Band Exat aus Lüneburg wechselt vom Fußball zum Ernst des Lebens ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kiev Stingl

Ich wünsch den Deutschen alles Gute


Info

Musikrichtung: Deutsch Rock / Wave

VÖ: 29.09.2017 (1981)

(Sireena / Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 42:19

Bei Kiev Stingl geht es auch auf dem dritten – und letzten – Solo-Album weiter wie gewohnt. Mit anderen Worten: Es bleibt kein Stein auf dem anderen. Der einzige Name neben seinem eigenen, der schon auf den vorherigen Alben auftaucht, ist der von Achim Reichel, der auch wieder als Produzent fungiert.

Geholfen hat das wenig. Ich wünsch den Deutschen alles Gute ist das schwächste von Stingls drei Alben. Der düster groovende Opener mit starker Disco Affinität klingt ein wenig nach Bowie. Der schleppende Elektropop „Mann ist Mann“ lässt durch einige Selbstzitate kurz aufhorchen. Der pulsierende Rocker „Der Tod in der modernen Welt“ kommt mit viel Saxophon und changiert zwischen munterer Power und sehr schrägen Parts. „Wie von Sinnen“ schließt das Album sanft und ruhig ab.

Das sind auch schon fast alle positiven Momente und keiner davon ist ein wirklicher Grund sich dieses Album zuzulegen. Sie sind auch nicht die Momente, die den Gesamteindruck prägen. Stingl steigert seine bewussten Versuche zu verstören, unangepasst, schräg zu sein noch einmal massiv. Das lässt sich auch am Layout der Textabdrucke im Booklet beobachten, die mit willkürlichen Groß- und Kleinbuchstaben und einem zerfetzten Layout geradezu dadaistisch wirken.

Musikalisch, bzw. besser klanglich, setzt sich das dann in Stücken wie „Die Helden der Zeit“ fort, einer dahingestolperten Nummer, die grausam einfallslos ist. Der düster verstörende Titeltrack klingt als wäre er auf einem völlig zerknitterten Tonband aufgenommen worden. Und „Gott Euer neuer Herr“ besteht in der ersten Hälfte lediglich aus unidentifizierbaren Geräuschen und dazwischen geworfenen Worten.

Wer seine Deutsch-Rock- oder Achim Reichel-Sammlung nun unbedingt zu 100% vollständig haben muss, kann ja zugreifen.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Einsam weiss Boys 4:57
2Ich wünsch den Deutschen alles Gute 7:36
3Gott Euer neuer Herr 3:13
4Mann ist Mann 5:18
5Anonyme Herren und Damen 3:31
6Der Tod in der modernen Welt 4:18
7Die Helden der Zeit 5:52
8Wie von Sinnen 7:22

Besetzung

Kiev Stingl (Voc, Git <6>)
Manuel Darboven (Dr)
Joko Osiek (B)
Achim Mennicken (Git)
C. Naked Lunch (Synth)

Gäste:
Norbert Hinterberger (Piano <7>)
Klaus von Felsen (Sax <1,5>)
Klaus Wyborny (Piano <8>)
Ruth Rockenschaub (Back Voc <1>)
Achim Reichel (Git <1,4>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger