·····  Little Steven feiert seine Comeback-Tour mit einem 3-CD Live-Set ····· Manfred "Sandstrahlmanne" Deiner verstorben ····· In der ersten Juli-Hälfte steht die Sciarrino-Oper Ti vedo, ti sento, mi perdo fünf Mal auf dem Programm der Staatsoper Unter den Linden ····· Ian Gillan und seine allererste Band sind wieder vereint ····· Die Aschaffenburger Metal Combo Enemy inside unterschreibt bei ROAR ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bobby Bland

Here’s The Man


Info

Musikrichtung: R & B / Blues

VÖ: 17.11.2017 (1962)

Hoodoo Records (Duke)

Gesamtspielzeit: 54:18

Internet:

http://www.in-akustik.de/

“Dynamic“ Bobby Bland, so die zutreffende komplette Angabe auf dem Cover!
Bobby “Blue“ Bland lebte vom 27. Januar 1930 bis zum 23. Juni 2013. Der Zusatz “Blue” fehlt hier noch, bei Here’s The Man, seiner zweiten Langspielplatte, 1962 auf Duke Records veröffentlicht. In Memphis aufgewachsen, startete die Karriere wie so bei vielen Kolleginnen und Kollegen in Gospelchören, der Vertrag mit Duke Records in den Fünfzigern bescherte den Durchbruch und viel Erfolg in verschiedenen Charts.

Auf Here’s The Man finden wir eine gelungene Mischung damals angesagter Musik. Bland war hauptsächlich im Blues- und Soul-Bereich bekannt geworden, und auf dieser Platte finden wir eine Mischung aus Rhythm & Blues, Blues und jazzigen Big Band-Arrangements. Der Blues des Mr. Bland war nie ein rauer, sondern oft sehr glatt und elegant polierter, und seine Stimme war letztlich auch mehr dem Soul zugeneigt. Die Wiederveröffentlichung dieser Platte ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich verschiedene Künstler damals doch sehr unterschieden im persönlichen Ausdruck, ja, dieser gewisse Grad an Individualität war recht stark ausgeprägt. Und so zählt diese Platte sicher zu einer feinen Darstellung dieser Ära und des speziellen Stils des Künstlers.

Im Übrigen umfasst diese Kollektion neben der originalen LP (=#1-11) noch zehn Bonustracks, alle zwischen 1959 und 1962 eingespielt, interessant ist hier zum Beispiel “Is It Real“ im beschwingten Calypso-Stil, dann besticht “Someday“ durch seinen bluesigen Sound im Ray Charles-Stil und “Close To You“ glänzt mit großorchestralem Arrangement.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 36-22-36
2 You're The One (That I Adore)
3 Turn On Your Love Light
4 Who Will The Next Fool Be
5 You're Worth It All
6 Blues In The Night
7 Your Friends
8 Ain't That Loving You
9 Jelly Jelly Jelly
10 Further On Up The Road
11 Stormy Monday Blues
12 Is It Real
13 Someday
14 That’s Why
15 Close To You
16 Blue Moon
17 How Does A Cheatin’ Woman Feel
18 Hold Me Tenderly
19 That’s The Way Love Is
20 Call On Me
21 Yield Not To Temptation

Besetzung

Bobby “Blue” Bland (vocals)
Wayne Bennett (guitar)
Hamp Simmons (bass)
Teddy Reynolds (piano, organ)
John “Jabo” Starks (drums)
Robert Skinner (tenor saxophone)
L.A. Hill (tenor saxophone)
Rayfield Devers (baritone saxophone)
Joe Scott (lead trumpet)
Melvin Jackson (trumpet)
Pluma Davis (trombone)
Clarence Holliman (guitar)
Connie Mack Booker (piano)
Sonny Freeman (drums)
Bill Harvey (saxophone)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger