·····  Little Steven feiert seine Comeback-Tour mit einem 3-CD Live-Set ····· Manfred "Sandstrahlmanne" Deiner verstorben ····· In der ersten Juli-Hälfte steht die Sciarrino-Oper Ti vedo, ti sento, mi perdo fünf Mal auf dem Programm der Staatsoper Unter den Linden ····· Ian Gillan und seine allererste Band sind wieder vereint ····· Die Aschaffenburger Metal Combo Enemy inside unterschreibt bei ROAR ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Warrior Soul

Back On The Lash


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 01.12.2017

(Livewire / Cargo Records)

Gesamtspielzeit: 32:15

Internet:

https://www.facebook.com/warriorsoulofficial

Ich hätte nicht gerade meine Allerwertesten darauf verwettet, mal wieder was von Kory Clarkes Warrior Soul zu hören. Aber klar, Totgesagte leben oft länger. So auch der Sänger mit der einst markanten Stimme und seine früher so mitreißend originelle Band.

Legt man Back On The Lash ein, muss man erst mal seine Vorstellung von Warrior Soul über den Haufen werfen. Denn hier hat man es einfach mit einem geradlinigen Hardrock-Album zu tun das über weite Strecken glatt von AC/DC stammen könnte. Gut abgehangener Riffrock eben. Der Punk bricht sich nur selten Bahn. Am ehesten erinnert der Titeltrack noch etwas an die Zeit von Space Age Playboys. Kein Metal mehr, keine wilde, manchmal psychedelischen Kapriolen, mehr Glam als spuckende Wut und Mittelfinger Richtung Obrigkeiten. Nur Riffs, Riffs, Riffs in Oldschool-Manier und stets einfältige, aber dafür äußerst präzise nach vorne gehende Rhythmen in bester Phil-Rudd-Manier.

An sich klingt das schon recht stimmig, wenn man Bock hat sich darauf einzulassen. „Thrill Seeker“, „Back On The Lash“ oder auch „Black Out“ sind einfach coole Songs. Allerdings mit einem großen ABER versehen: Die Attitüde ist immer noch da, doch stimmlich ist Kory Clarke mittlerweile voll im Arsch. Konnte man beim letzten Warrior-Soul-Album Stiff Middle Finger noch ein Auge zudrücken, ist das hier schon schwieriger. Eigentlich sollte der Song „I Get Fucked Up“ eher „I AM Fucked Up“ heißen.

Eigentlich schade, denn an sich hat die gut klingende und recht kurz ausgefallene Platte durchaus Charme. Ein solides Rockalbum eben – mit Abzug in der B-Note.



Mario Karl

Trackliste

1American Idol1:44
2 I Get Fucked Up5:00
3 Back On The Lash3:57
4 Further Decay3:04
5 Thrill Seeker3:26
6 Goin Broke4:43
7 Black Out3:35
8 I Got The Rock3:09
9 That's How We Roll3:37

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger