····· Frei.Wild drehen Video in New York State ····· Können die Franzosen Noiss den Grunge neu beleben? ·····  Little Steven feiert seine Comeback-Tour mit einem 3-CD Live-Set ····· Manfred "Sandstrahlmanne" Deiner verstorben ····· In der ersten Juli-Hälfte steht die Sciarrino-Oper Ti vedo, ti sento, mi perdo fünf Mal auf dem Programm der Staatsoper Unter den Linden ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kashka

Relax


Info

Musikrichtung: Folkpoptronica

VÖ: 01.09.2017

(Play The Triangle)

Gesamtspielzeit: 23:56

Internet:

http://www.kashkamusic.com
http://www.hemifran.com/index.html

Kashka, das ist ein Projekt der kanadischen Musikerin Kat Burns. Relax ist hierbei das dritte Album (als EP), ein Album mit recht experimentell angelegter Musik, aber kein reiner Elektro-Pop, wie man vielleicht vermuten könnte, viel Mysteriöses schwebt durch die Platte, Klänge von Einsamkeit, Weite, Kälte, fast ein wenig skandinavisch anmutend. Folkpoptronica wird dieses Projekt auch genannt. Nun ja, Jede/r sollte eigene Schlüsse hieraus ziehen.

Viele Synthesizer, Programming, String Arrangements, Samples treffen auf von einem Streichquartett natürlich erzeugte Klänge, und darüber schwebt die entspannte Stimme der Protagonistin, die voller jugendlicher Frische ganz klar und rein strahlt. Ganz wunderschön empfinde ich “Float Away“ mit dieser zarten Stimmung im Gegensatz zu programmierten Drums mit den Streichern, mit warmherziger Melodieführung. Grundsätzlich bin ich kein Freund programmierter Rhythmen, doch hier kann ich mit Ausnahmen wie bei “Signs“ relativ gut damit leben, weil die elektronische Ausrichtung hier letztlich Bestandteil des Gesamtprojekts ist. Gelegentlich assoziiere ich mit Laurie Anderson’s Musik, hier wirkt es jedoch näher und menschlicher im Ausdruck.

Gesamt betrachtet klingt das Ergebnis sehr altmodisch, die Eighties lassen grüßen, gepaart mit dem Sound von heute, dabei sind diese Elemente ganz behutsam zusammengefügt worden, ohne dass sich einzelne Teile in den Vordergrund schieben würden, dazu ist die Atmosphäre der Musik letztlich sehr entspannt, und die elektronische Darstellung wirkt nicht unbedingt nur kühl, sondern strahlt innerhalb der verträumten Stimmung durchaus auch angenehme Wärme aus. Dabei, obwohl das Album auch wie aus einem Guss wirkt, gibt es auch Abwechslung, weil jeder Song anders arrangiert wurde und entsprechend ausstrahlt, aber eigentlich meist schön und ein wenig geheimnisvoll.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 I Can't Relax [Instrumental] (1:46)
2 New Moon Blues (2:53)
3 Float Away (3:29)
4 Signs (3:16)
5 Look Up (1:43)
6 Holding Steady (3:13)
7 Wild Things (3:12)
8 Reset / Outro (4:17)

Besetzung

Kat Burns (vocals, guitar, piano, synth)
Lisa Conway (string arrangements, synth, vocals, shaker)
Andrew Collins (bass, programming, vocals, synth, guitar)
James Bunton - programming, keys, production - #8)
Ian Borak (live drums - #6)
Lisa Bozikovic (background vocals -#8)
Chantale Renêe (vocal samples -#5)
Alex Ricci (vocal samples - #1, 5)
Mika Posen (viola)
Taylor McGee (violin)
Kevin Wong (violin)
Cory Latkovich (cello)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger