·····  Little Steven feiert seine Comeback-Tour mit einem 3-CD Live-Set ····· Manfred "Sandstrahlmanne" Deiner verstorben ····· In der ersten Juli-Hälfte steht die Sciarrino-Oper Ti vedo, ti sento, mi perdo fünf Mal auf dem Programm der Staatsoper Unter den Linden ····· Ian Gillan und seine allererste Band sind wieder vereint ····· Die Aschaffenburger Metal Combo Enemy inside unterschreibt bei ROAR ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

All Pigs Must Die

Hostage Animal


Info

Musikrichtung: Crustcore, Metal

VÖ: 27.10.2017

(Southern Lord)

Gesamtspielzeit: 34:55

Internet:

https://www.facebook.com/apmdband

Mit ihrem rabenschwarzen Debütalbum God Is War erfreute die quasi Krach-Supergroup All Pigs Must Die (mit Leuten von Converge, Bloodhorse und Hope Conspiracy) einst die Musikwelt. Zwischen Hardcore, Crust und Metal gab es hier jede Menge Hass und Negativität auf die Ohren. Das klang nicht nur äußerst fett, sondern God Is War hatte tatsächlich am Ende etwas Reinigendes.

Sechs Jahre, ein weiteres Album und eine EP später legte man kürzlich mit Hostage Animal eine neue Palette an Nummern vor. Außer, dass man jetzt mit Brian Izzi von Trap Them einen weiteren Gitarristen mit an Bord hat, änderte sich nicht allzu viel. Ebenjener sorgt zwar hin und wieder für atmosphärischere Flächen und Soli. Doch am Ende ist das neue Album ein dunkler und extrem harter Brocken, der einmal quer durchs Hardcore- und Metal-Regal pflügt und nur die unwirtlichsten Elemente aus Crust, Hard- und Grindcore, Sludge, Death- und Thrash Metal mitnimmt.

Wo man die Band dabei einordnen möchte, ist komplett egal, denn irgendwie stehen All Pigs Must über den Dingen und verteilen ein hartes Sperrfeuer nach dem anderen. Die Gitarren klingen giftig, die Drums hämmern unbarmherzig, grooven aber auch verdammt gut und die Schreie von Kevin Baker zerren ordentlich an den Nerven. Nummern wie „A Caustic Vision“ oder der Doppelschlag „Blood Wet Teeth“ / „Moral Purge“ hauen richtig auf die Kacke. Das einleitende Hostage Animal klingt dafür schon fast zahm mit seinen wirbelnden Drums und schweren Gitarren. Zwischen all dem Lärm findet man aber auch Inseln der Langsamkeit, die aber nicht weniger unheilvoll daher kommen. „End Without End“ oder das beständig ins Dunkel hinab steigende „Heathen Reign“ zum Beispiel.

Ganz besitzt Hostage Animal die Strahlkraft des Debüts nicht. Am Ende ist die Platte aber ziemlich spektakuläres Krachkino.



Mario Karl

Trackliste

1Hostage Animal3:01
2 A Caustic Vision1:56
3 Meditation Of Violence0:52
4 Slave Morality5:11
5 End Without End5:48
6 Blood Wet Teeth2:31
7 Moral Purge1:38
8 Cruelty Incarnate4:17
9 The Whip3:05
10 Heathen Reign6:36

Besetzung

Kevin Baker (vocals)
Brian Izzi (guitar)
Ben Koller (drums)
Adam Wentworth (guitar)
Matt Woods (bass)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger