····· Mit Joan Baez kommt eine Ikone des politischen Gesangs auf deutsche Bühnen ····· Die alte Depeche Mode - die 12“-Single wird reanimiert ····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Quiet Riot

Road Rage


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 04.08.2017

(Frontiers / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 49:55

Internet:

http://www.quietriot.band

Ich weiß, es ist nicht fair Witze über Namen zu reißen. Aber Drummer Frankie Banali fordert das angesichts dieses doch überwiegend banalen Hard Rocks geradezu heraus. „Can’t get enough“ stellt dabei als Opener sofort die Weichen, denen Road Rage dann die folgende Dreiviertelstunde folgen wird – rauer Hard Rock, der völlig okay geht, aber kaum etwas Spektakuläres mit sich bringt.

„Get away“ beginnt sehr percussiv und groovt sich dann ein. „Roll this Joint“ macht Druck im mittleren Tempo. „Freak Flag” ist eine durchaus brauchbare Metal Hymne. Das Riff-betonte „Wasted“ geht als etwas verwässerte Golden Earring Version auf die Piste.

Und so geht es weiter. Jedes Stück kassiert ein akzeptierendes „Ja“, dem sofort ein „Aber“ folgt. Kann man gebrauchen, braucht man aber nicht unbedingt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Can't get enough 4:00
2 Get away 4:53
3 Roll this Joint 4:30
4 Freak Flag 4:01
5 Wasted 4:45
6 Still wild 5:27
7 Make a Way 4:30
8 Renegades 5:37
9 The Road 3:50
10 Shame 3:51
11 Knock 'em down 4:23

Besetzung

Frankie Banali (Dr)
James Durbin (Voc, Mundharmonika <7>)
Alex Grossi (Git)
Chuck Wright (B)

Gast:
Neil Citron (Git <2,10,11>, Sitar <2>, Keys)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger