····· Bleibe in Verbindung – das neue Solo Album von Clemens Bittlinger erscheint am 24. August ····· Paul Weller kündigt sein neues Album “True Meanings“ für den 14. September 2018 an. ····· Mal was anderes - The Run up touren vor Veröffentlichung ihrer kommenden EP ····· Stratovarius kündigen Enigma: Intermission 2 an ····· Creedence Clearwater Revival schenken ihren Fans zum 50. Geburtstag drei neu restaurierte Videos. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

King King

Exile & Grace


Info

Musikrichtung: Classic Rock

VÖ: 06.10.2017

(Manhaton Records)

Gesamtspielzeit: 39:19

Internet:

https://www.kingking.co.uk/home
http://www.brooke-lynn-promotion.de/

“Once again, King King shows why they’re one of the finest blues rock bands in the world.” (Blues Rock Review) Mit solchen Vorschusslorbeeren und weiteren Würdigungen gehe ich ein wenig unter Vorbehalt an den ersten Hördurchgang des vierten Studio-Albums der britischen Band. Exile & Grace scheint verwurzelt zu sein im Sound der Siebziger, und somit könnte die Platte gar damals erschienen sein, sehr authentisch klingt dieser Rock.

Spuren des Blues befinden sich allenfalls im Grundgerüst, aber das schadet auch gar nichts, denn nun ist der Sound wesentlich orientierter und komprimierter und es entstand ein gutes Rock-Album mit viel Herzblut und Engagement der Musiker. Alan Nimmo ist ein guter Sänger mit dem Gespür für diese Musik, sehr überzeugend bringen er und seine Mitspieler das Gefühl der Siebziger zu Gehör, und wirken dabei dennoch zeitgemäß.

So mag mit Exile & Grace das wohl kommerziellste Album der Band entstanden sein, aber durch die Qualität der Songs und deren Interpretationen hat die Platte es auch verdient, Aufmerksamkeit zu erlangen. Neben den satten melodischen Rockern sind es auch feine Balladen wie “Find Your Way Home“, die die Güte der Musik darstellen.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 (She Don't) Gimme No Lovin
2 Heed The Warning
3 Broken
4 Find Your Way Home
5 Tear It Up
6 Betrayed Me
7 Long Time Running
8 Nobody Knows Your Name
9 I Don’t Wanna Lie

Besetzung

Alan Nimmo (vocals, guitar)
Lindsay Coulson (bass)
Wayne Proctor (drums)
Bob Fridzema (keyboards)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger