····· Settle your Scores feiern ihre Supporter mit neuem Video ····· Poets Of The Fall zeigen ihr neues Video... ····· Vier Kombimeyer bilden einen reinen norddeutschen Meyer ····· Enge Weggefährten zeichnen den Weg von Coldplay nach ····· Im Oktober kommen Uncle Acid & the Deadbeats mit einem Konzeptalbum in die Läden ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Hyeseon Hong Jazz Orchestra With Rich Perry And Ingrid Jensen

EE-YA-GI (Stories)


Info

Musikrichtung: Big Band Jazz

VÖ: 19.05.2017

(Mama Records)

Gesamtspielzeit: 51:00

Internet:

http://www.in-akustik.de/de/
http://www.summitrecords.com/

Hyeseon Hong stammt aus Seoul, Südkorea. Die Komponistin und Bandleaderin arbeitet seit den letzten fünfzehn Jahren gleichermaßen in den Vereinigten Staaten als auch in Asien. Mit EE-YA-GI (Stories) präsentiert sie uns ein achtzehnköpfiges Jazz-Orchester inklusive zweier exklusiver Gäste, Rich Perry am Tenorsaxofon und Ingrid Jensen an der Trompete. Jensen soliert dabei auf den ##1, 6, 7 und Perry auf den ##4,6.

Südkorea und Jazz und Bigband? Nun, für den Raum Asien würde ich in diesem Zusammenhang spontan die Kollegin Toshiko Akiyoshi aus Japan nennen, eine großartige Komponistin, Bandleaderin und Musikerin, die auf ihren zahlreichen Platten oft eine gelungene Verknüpfung asiatischer und US-amerikanischer Jazztraditionen vorzeigte.

Und nun werden Korea und Jazz verknüpft. Das ist zwar nicht durchgehend der Fall, doch mit dem “Harvest Dance“ wird es überzeugend dargestellt. Hierbei handelt es sich um eine Inspiration aus Korea, aus dem Bereich der Landwirtschaft und entsprechender Volksmusik. “Friends or Lovers“ zielt allerdings in eine andere Richtung, hier geht es eher in die Siebziger und den Bereich der Fusion. Matt Vashlishan bringt ein Solo mit dem EWI ein, ein elektronisches Blasinstrument, und der Gitarrist kann mit einem stark angezerrten Solo etwas Rock in den Swing tragen. “Para Mi Amigo Distante“ ist engen Freunden in Lateinamerika gewidmet und schwebt leicht und luftig dahin, dezent unterstützt vom in die Melodie eingeflochtenen wortlosen Gesang von EJ Park, ein wenig geht es in Richtung einiger Songs von Flora Purim.

Sehr koreanisch, mit entsprechender kurzer Gesangseinleitung, schreitet der “Boat Song“ würdevoll dahin, leicht geheimnisvoll und mit einem wunderschönen Arrangement versehen. Meditativ dahinfließend besitzt dieser Song einen betörenden Charakter. Beendet wird diese hervorragende Produktion mit dem “Love Song“, über die Erinnerungen, die mit der ersten Liebe einhergehen, und auch diese Thematik ist gefühlvoll umgesetzt worden. Kurzum – es ist Musik entstanden, die eine Sonderstellung innerhalb des Genres der Big Band-Musik einnimmt, ist doch die Verknüpfung westlicher und asiatischer Tradition vollends gelungen.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Harvest Dance (7:14)
2 Friends or Lovers (7:30)
3 Para Mi Amigo Distante (8:00)
4 Boat Song (8:19)
5 Disappearing into Foam (5:29)
6 Trash Digging Queen (7:26)
7 Love Song (7:01)

Besetzung

Hyeseon Hong (composer and director)
Ben Kono (alto & soprano sax, flute)
Matt Vashlishan (alto sax, EWI, flute)
Rich Perry (tenor sax)
Jeremy Powell (tenor sax, clarinet)
Andrew Hado (baritone sax, bass clarinet)
Augie Haas (trumpet)
Ingrid Jensen (trumpet)
Jason Wiseman (trumpet)
Colin Brigstocke (trumpet)
Ron Wilkes (trombone)
Daniel Linden (trombone)
Ric Becker (trombone)
Becca Patterson (trombone)
Matt Panayides (guitar)
Broc Hempel (piano)
John Lenis (bass)
Mark Ferber (drums)
EJ Park (vocals)
Subin Park (opening vocals - #4)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger