····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ····· Details zum kommenden 25. Uriah Heep-Studio-Album ····· milou & flint besingen die "Schwalben im Mai" ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Eyevory

Inphantasia


Info

Musikrichtung: Folk-Prog

VÖ: 21.10.2016

(Artist Station / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 66:19

Internet:

http://www.eyevory.de

In fünf Jahren haben Eyevory bereits einen respektablen Backkatalog angelegt. Neben zwei Longplayern und zwei EPs steht dort zusätzlich ein Livemitschnitt, der sowohl als CD, wie als DVD erschienen ist. Uns ist davon bislang nur die letzte EP Hope vor die Flinte gekommen, aber die gab Anlass für die schönsten Hoffnungen, und die wurden mit Inphantasia weitgehend erfüllt.

Bereits das Äußere überzeugt. Offenbar ist die Band Fan von märchenhaften Fantasy-Epen a la dem Herrn der Ringe. Das sechsfach aufklappbare Booklet, das auf der Rückseite alle Texte enthält, zeigt eine phantasievoll gezeigte, von einem Einhorn-Wappen geschmückte Landkarte des in die Regionen Tartalis, Mundalis und Elysium aufgeteilten Landes Inphantasia.

Der „Prologue“ beginnt mit einer Dominanz der akustischen Gitarre in der Nähe von Blackmore’s Night, aber der folgende Track zeigt, dass die Bremer sich nicht auf dieses Refugium beschränken wollen. Kraftvoller Prog Rock ist angesagt. Damit ist das Terrain abgesteckt. Dudelsack („Mundalis“) und an Skyclad erinnernde Stücke („Tartarus“) schlagen den Bogen zum Folk Metal. „Pictures“ lässt den bereits von der EP bekannten Pop-Ansatz wieder lebendig werden.

Nicht jeder der zum Teil die 8 Minuten überschreitenden Songs kann die Spannung über die ganze Laufzeit aufrecht erhalten und es fehlt auch noch der eine oder andere Song, der so etwas wie die Bandhymne werden könnte, aber da ist Jammern auf hohem Niveau.

Zu Recht haben Eyevory einen Platz beim diesjährigen Night of the Prog Festival (15. Juli 2017) bekommen und dürften dort dem einen oder anderen Platzhirschen mächtig Konkurrenz machen!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Prologue 2:34
2 La Cage 7:52
3 The Star 6:52
4 Inphantasia 5:44
5 Tartarus 9:07
6 Elysium 8:31
7 Mundalis 8:30
8 Pictures 3:18
9 Human 4:11
10 The perfect Empire 5:04
11 Hope 4:29

Besetzung

Jana Frank (B, Voc)
Kaja Fischer (Voc, Flöte)
David Merz (Git, Keys, Back Voc)

Gäste:
Frank Alpers (Dr)
Wanja Brinkmann (Violine, Viola)
Alexander Schumann (Cello)
Martin Breuer (Kontrabass)

Liv Wiescholek (Kinderstimme Solo <7>)
Mike Thorne (Dr <10>)
Lür Tiswcher (Cello <11>)
Ulli Torspecken (Akkordeon <5>)
Christoph Redlberger (Flöte <6>)
Klaus Kessler (Dudelsack <7>)
Jens Gatzenmeier (Back Voc <7>)
Harald Möller (Back Voc <7>)
Klaus-Dieter Keusgen (Back Voc <7>)
Inge Merz (Back Voc <10>)
Kim Merz (Back Voc <10>)

Kinderchor

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger