····· Die US-Ikonen Styx melden sich mit neuem Album zurück  ····· Die Augsburger Hard Rocker Full Device stehen jetzt bei Boersma-Records unter Vertrag ····· Asia feiern ihre Reunion im Jahre 2006 mit einer 5-CD-Box ····· Grave Digger-Projekt Hellryder zeigt Behind-the-Secenes-Video ····· Erneut wird ein Mindpatrol-Album von einem kompletten SF-Roman begleitet ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Hawks

Down on my Knees


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 1992

(Twang!)

Gesamtspielzeit: 43:25

Down on my Knees - besser kann man es nicht sagen. Was die Berliner Doors-Wiedergänger vor 25 Jahren – unter viel zu weitgehendem Ausschluss der Öffentlichkeit – in die Regale der Plattenläden gewuchtet haben, ist einfach zum Niederknien schön.

Mit dem eröffnenden Titelstück hat der Fünfer kurz nach der Wende versucht im Radio nach Followern (wie das im social media Zeitalter neudeutsch heißt) zu fischen. Mindestens einen – nämlich mich – haben sie dabei gefunden. Der toll groovende Rocker erzeugt mit wummernder Orgel eine warme 70er Jahre Atmosphäre, etwas bedrohlich fast, aber dennoch weich und lebendig. Das Neben- bzw. Miteinander eines geradezu samtenen Gefühls mit druckvoller Power, von überschäumender Lebenslust und einem Hauch Bedrohlichkeit prägt das gesamte Album und gehört in jedes Plattenregal, das als Biotop für Bands zwischen den Doors und Sisters of Mercy tauglich ist. Dabei liegt der Schwerpunkt eindeutig auf der Seite der Doors.

Mit „Down on my Knees“, dem grandiosen Orgel Epos „Earl of the bloody Knives”, dem mit viel Power und Mundharmonika antretendem „American Hero” und dem ruhigeren „Ready to gallop” verfügt das Album gleich über vier Übersongs, die in einer gerechten Welt Top-Positionen in den Charts gehabt und den All-Time-Fave-Listen immer noch hätten.

Ausfälle gibt es nicht; dafür genügend stilistische Ausflüge, die dem Album ein Maximum an Abwechslung verschaffen. Der „Trip to India“ arbeitet namensgerecht mit indischen Sounds und zapft deutlich die psychedelische Ebene an. „American Hero“ stellt dagegen die Mundharmonika in den Focus. Mit spoken Word Passagen z.B. bim „Earl oft he bloody Knives“ werden noch einmal deutlich die Doors zitiert. Auf eine ruhigere Weise tut das auch „Remoteness“, das ich als eindeutige Verbeugung vor „The End“ bezeichnen würde.

Kleiner Tipp: Derzeit erhältlich über amazon ab 6,50 €; bei ebay ziwschen 5,99 und 49,99 €.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Down on my Knees 2:45
2I'm gonna take her 4:28
3Earl of bloody Knives 5:23
4American Hero 3:01
5Might be new ? 5:00
6Ready to gallopp 5:13
7Remoteness 6:01
8I can't stand it anymore 2:01
9Trip to India 5:10
10Time goes by 4:13

Besetzung

Jan Hauck (Voc, Mundharmonika)
Sebastian Boes (B)
Julian Stolze (Git)
Florian Lenzner (Dr, Perc)
Timan Burgert (Keys)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger