····· Bleibe in Verbindung – das neue Solo Album von Clemens Bittlinger erscheint am 24. August ····· Paul Weller kündigt sein neues Album “True Meanings“ für den 14. September 2018 an. ····· Mal was anderes - The Run up touren vor Veröffentlichung ihrer kommenden EP ····· Stratovarius kündigen Enigma: Intermission 2 an ····· Creedence Clearwater Revival schenken ihren Fans zum 50. Geburtstag drei neu restaurierte Videos. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

1982

Chromola


Info

Musikrichtung: Post Jazz / Post Rock / Psychedelic / Neofolk

VÖ: 24.03.2017

(HUBRO)

Gesamtspielzeit: 40:49

Internet:

http://www.hubromusic.com/1982-chromola
http://www.soundcloud.com/hubro/1982-0619-taken-from-the-album-chromola

Das Trio 1982 veröffentlicht mit Chromola auch schon sein fünftes Album. Die Musiker des sehr ungewöhnlich mit Schlagzeug, Fiedel, Orgel und Harmonium besetzten Trios entstammen der skandinavischen Folk-, Neofolk-, Jazz- und Postrock-Szene und ihr Album klingt ebenso ungewöhnlich wie die Bestzung.

Wer hier ausufernden, kakophonischen Free und Contemporary Jazz auf Grund der Besetzung erwartet, liegt völlig falsch. Die sieben unbetitelten Stücke fußen jeweils auf einem spartanischen, dem Jazz entlehnten Postrock-Schlagzeug auf dem die Orgel dunkle und weite Harmonien legt. Über diesen sich majestätisch langsamebtwickelnden Sounds tront zumeist die Fiedel, die herzereißend schöne, melancholische aber auch sich steigernde, fast schon rockige Parts spielt. Hinzu kommt dann noch das Harmonium, welches mal schwelgerisch, mal fordernd und treibend seinen Beitrag leistet.

Aus diesem Klangbild entsteht eine höchst atmosphärische Musik, die sich immer langsam aufbaut und dann immer weiter steigert. Parallelen zu Talk Talks Spririt of Eden liegen ob des Klangbilds und der Herangehensweise durchaus nahe, und ich denke, dass diese Stücke einem Mark Hollies auch ohne Gesang Tränen in die Augen treiben kann.

Die einzelnes Stücke zu beschreiben ist sinnlos, es ist eine Wonne die ruhigen Orgelklänge verhallen zu hören, im Hintergrund einige perkussive Klänge hallen zu hören und dann die sehnsuchtsvolle Fiedel zu hören zu bekommen. Bestärkt werden diese ohnehin starken Aufnahmen durch den perfekten Klang, der allen Instrumenten den rechten Raum lässt und auch mal die Stille nutzt.

Postrock in ungewöhnlicher Besetzung und in allerbester Güte.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1. 7:56
2. 6:19
3. 6:37
4. 7:00
5. 4:03
6. 4:45
7. 4:09

Besetzung

Nils Økland, Hardanger Fiddle
Øyvind Skarbø: Orgel, Harmonium
Sigbjørn Apeland: Schlagzeug

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger