····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ····· Details zum kommenden 25. Uriah Heep-Studio-Album ····· milou & flint besingen die "Schwalben im Mai" ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Angelina Yershova

Resonance Night


Info

Musikrichtung: moderne Komposition / Drone / Electronic / Ambient / Deep House

VÖ: 17.02.2017

(Twin Paradox Record)

Gesamtspielzeit: 43:48

Internet:

http://www.vimeo.com/191431153
http://www.twinparadoxrecords.bandcamp.com
http://www.soundcloud.com/angelinavershova/sets/resonance-nights/s-9wYZI

Angelina Yershova ist eine junge, klassisch geschulte Komponistin aus Kasachstan. Sie hat inzwischen ihren ganz eigenen Zugang zur Komposition gefunden, hat dabei eine EP und ein Album veröffentlicht und ist als Arrangeurin und Produzentin für andere Künstler in Erscheinung getreten. Hierbei ist besonders das Projekt Belladonna erwähnenswert, welches mit seinen Veröffentlichungen und Auftritten für viel Kritikerlob sorgte. Zusätzlich ist die Dame, die inzwischen in Rom lebt, in der italienischen Electro- / DJ-Szene unterwegs.

Reconance Night beginnt mit dem treibenden “Resonance Train". Weite elektronische Flächen eröffnen, dann übernimmt ein treibender elektronischer Bass, flankiert von einem jazzigen, melodiösen Piano. Der Zug fährt los. Über der kräftigen, atmosphärischen Pianomelodie wird eine spannende elektronische Atmosphäre gesetzt, die den weiten, erhabenen Klang unterstützt. Weiter geht es mit dem kurzen “First Stop 389 Hertz“, eine ambiente elektronische Fläche, die fremdartigen Sound kreiert und vom verhallenden, melancholischen Piano geerdet wird. “Deja Vu Glitch“, mit 1:32 ebenfalls ein kurzes Stück, ist mehr ein Interlude aus verfremdeten Zuggeräuschen, Knistern und Freejazz-Piano.

Dieses leitet in “Sweet Glissando“ hinüber. Jenes eröffnet mit dissonanten Instrumenten, elektronischen und von angeschlagenen Pianosaiten erzeugten Geräuschen, ehe sich langsam ein pumpender elektronischer Beat daraus ergibt. Wieder erinnert die Rhythmik an einen startenden Zug, der gemächlich Fahrt aufnimmt. Hierzu gesellt sich eine sich langsam entwivkelnde, kräftige Pianospur. Nach einem kurzen Break startet das Stück dann und stellt sich als Hybrid aus pumpendem modernen Dub Step und Jazz dar.

Und so setzt sich das Album fort mit kürzeren, ambienten Soundcollagen und den songorientierteren Kompositionen, dominiert vom Piano und umrahmt von diesen interessanten elektronischen Soundlandschaften.

Eindeutig führendes Instrument dieses Albums ist trotz aller elektronischen Soundhexerei das herrlich gespielte Piano. Dieses erdet die spacigen Sounds und rundet ein durch und durch interessantes Album ab. Auch ist mit Resonance Night ein sehr visuelles Album entstanden, denn die Tracks laden zum darin Hineintauchen und Einschalten des eigenen Kopfkinos ein. Aber auch als Musik zum Essen oder beim Autofahren bietet sich dieses schöne Album an, wenn auch bei Variante 1 die Tiefe des Materials wohl am Hörer vorbei geht.

Sehr empfehlenswert.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Resonance Train4:22
2 First Stop 389 Hertz1:43
3 Deja Vu Glitch1:32
4 Sweet Glissando6:39
5 Suspended Shadows2:51
6 Aleatoric Mutation2:59
7 Intermezzo 80 Hertz4:12
8 Resonance Night5:30
9 Melnchoöy Modulation3:00
10 Anarchic Piano4:14
11 Start of Journey6:46

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger