····· Die US-Ikonen Styx melden sich mit neuem Album zurück  ····· Die Augsburger Hard Rocker Full Device stehen jetzt bei Boersma-Records unter Vertrag ····· Asia feiern ihre Reunion im Jahre 2006 mit einer 5-CD-Box ····· Grave Digger-Projekt Hellryder zeigt Behind-the-Secenes-Video ····· Erneut wird ein Mindpatrol-Album von einem kompletten SF-Roman begleitet ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Konstantin Wecker

Zweitausendeins (4-CD Box)


Info

Musikrichtung: Liedermacher

VÖ:

(Zweitausendeins)

Gesamtspielzeit: 261:40

1977 hatte Konstatin Wecker seinen großen Durchbruch. In einer Zeit in der Neo-Nazi Gruppen wie die Wehrsportgruppe Hoffmann oder der charismatische Führer Michael Kühnen großen Zulauf hatten, erschuf er mit dem Epos „Willy“ ein bedrückendes Szenario, in dem einer, der dem alltäglichen Faschismus gegenüber Stellung bezieht, dies mit dem Leben bezahlen muss.

Die erste CD dieser Werkschau beschäftigt sich mit dieser Zeit, der zweiten Hälfte der 70er Jahre. Ohne dass die Box eine konsequente historische Reihung verfolgt, lassen sich doch Epochen abgrenzen. Es folgen die frühen 80er auf CD 2 und 3, während die vierte CD bis in die Mitte der 80er vorstößt. Das lässt vermuten, dass die Box 1986 oder 87 erschienen ist. Datiert ist sie nicht. Gekauft habe ich sie im Dezember 1991.

Der Umfang von über 60 Titeln ermöglicht es, den Liedermacher in seiner ganzen Bandbreite darzustellen. Obwohl er ein eminent politischer Künstler ist und auch immer wieder zu drastischer Sprache greifen kann, ist er kein politischer Sänger im eigentlichen Sinn. Das merkt man insbesondere, wenn man sich die CDs 2 und 3 anhört, die Stücke aus der Hochzeit der Friedensbewegung enthalten. Wecker biedert sich nicht an und liefert kaum Parolen für die Demos. Mit Zeitströmungen hält er sich nicht auf. Seine Kritik ist radikaler und grundsätzlicher und kann sich bis zum Lob der Anarchie aufschwingen.

Aber das ist nur die eine Seite. Wecker ist auch der Poet, der sehr lyrisch die Schönheit der Natur und der Liebe beschreiben kann. Der Liebe kann er sich aber auch sehr deftig und dezidiert körperlich nähern. Wecker ist kein Asket oder Kostverächter. „Wer nicht genießt, ist ungenießbar“ ist das Credo des Liebhabers von Wein, Frauen und Italien.

Diese Bandbreite bildet sich auch musikalisch ab. Wecker brauchte in der Regel keine Band um sich herum. Er und sein Flügel, das war genug. Bei den poetischen Liedern, den sanften Liebeserklärungen an was auch immer, ist das wenig überraschend. Aber Wecker konnte mit seiner Stimme und dem Instrument auch den Druck und die Power einer Rockband erzeugen. In dieser Hinsicht dürfte er in der deutschsprachigen Liedermacherszene einzigartig gewesen sein. (Über den Konstatin Wecker von heute sprechen (und sprachen) wir an anderer Stelle. Einige CD-Reviews stehen im MAS-Archiv und für die Besprechung in der Januar-Ausgabe liegt bereits ein aktuelles Live-Album vor.)

Die Aufmachung der CD-Box ist etwas enttäuschend. Auf Liner Notes wurde komplett verzichtet. Das Booklet enthält dafür fast alle Texte. Nur die Live-Stücke sind dabei nicht berücksichtigt worden.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1
1 Ich lebe immer am Strand (4:36)
2 Zwischenräume (4:28)
3 Genug ist nicht genug (5:16)
4 In diesen Nächten (5:48)
5 Willy (9:23)
6 Der alte Kaiser (6:28)
7 Eine ganze Menge Leben (1:43)
8 Laufen Sie mal Amok (4:08)
9 Hexeneinmaleins (5:22)
10 Ich hab' zum Sterben kein Talent (3:18)
11 Heut' schau'n die Madeln wia Äpfel aus (4:41)
12 Liebeslied (3:14)
13 Schafft Huren, Diebe, Ketzer her (3:43)
14 Vater laß' mi raus (4:03)

CD 2
1 Du mußt dir alles geben (3:47)
2 Du wolltest ein Stück Himmel (3:09)
3 Liebesflug (3:02)
4 Wieder eine Nacht allein (3:08)
5 Die weiße Rose (4:05)
6 Das macht mir Mut (1:55)
7 Und das soll dann alles gewesen sein (6:52)
8 Revoluzzer (4:04)
9 Noch lädt die Erde ein (3:03)
10 Das wird eine schöne Zeit (6:47)
11 Frieden im Land (4:11)
12 Der dumme Bub (3:35)
13 D'Zigeiner san kumma (2:36)
14 Ich möchte weiterhin verwundbar sein (3:01)
15 Und dann (4:42)
16 Nur dafür laßt uns leben (3:09)
17 So a saudummer Tag (3:42)

CD 3
1 Endlich wieder unten (3:45)
2 Wer nicht genießt, ist ungenießbar (2:48)
3 Manchmal weine ich sehr (3:45)
4 Das Lied vom Mannsein (3:14)
5 Wenn unsere Brüder kommen (2:42)
6 Wieder dahoam (7:05)
7 Warum sie geht (3:08)
8 Fangt mi wirklich koaner auf (5:33)
9 Es sind nicht immer die Lauten stark (1:12)
10 Der Schutzengel (4:49)
11 Joe (5:33)
12 Bayern Power (4:21)
13 Wenn der Sommer nicht mehr weit ist (4:54)
14 Der Baum (4:58)
15 Und ging davon (2:19)
16 So blieb so vieles ungeschrieben (3:25)

CD 4
1 Du bist so häßlich (5:05)
2 Fast ein Held ? (2:22)
3 Anna (4:12)
4 Was passierte in den Jahren (3:57)
5 Wenn ich erst Minister bin (Live) (2:31)
6 Ballade vom Puff das Freiheit heißt (2:20)
7 Triviale Litanei (Live) (3:57)
8 Einen braucht der Mensch zum Treten (4:38)
9 Renn lieber, renn (3:33)
10 Oma (4:08)
11 Ich liebe diese Hure (4:18)
12 Mei was ist bloß aus mir wordn (4:52)
13 Der Sänger (Live) (3:57)
14 Oamoi von vorn ofanga (6:06)
15 Inwendig warm (3:48)
16 Anneliese (3:46)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger