····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ····· Weltweite Chartplatzierungen für die Michael Schenker Group  ····· Flogging Molly in diesem Sommer live und als Konserve ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Pink Floyd

Obscured by Clouds (Vinyl)


Info

Musikrichtung: Art-Rock

VÖ: 23.09.2016 (1972)

(Pink Floyd / Warner)

Gesamtspielzeit: 39:51

Mit Obscured by Clouds schließen wir in dieser Dezember-Ausgabe die Review-Reihe zur 2016er Herbst-Offensive der Pink Floyd Vinyl Re-Releases ab. Aber keine Angst: Im Januar wird es weiter gehen. Die Veröffentlichung von Animals ist bereits angekündigt; ein Promo-Exemplar liegt auf meinem Schreibtisch. Die dazwischen liegenden Super-Alben Dark Side of the Moon und Wish you were here werden zwar jetzt auch noch einmal auf Pink Floyd Records heraus kommen. Es wird aber leider keine Presse-Bemusterung geben, da die beiden Alben bereits vor nicht allzu langer Zeit als Vinyl Scheiben neu veröffentlicht worden sind. Schade! So werden wir keine komplette Pink Floyd-Re-Release-Serie bekommen. Wir trösten uns mit Wolfgang Kabsch‘ Kolumne Der Pfeifer auf dem endlosen Fluss, die in der November-Ausgabe bereits ihre elfte Folge hatte.

Mit Obscured by Clouds liegt – nach More - zum zweiten Mal ein Soundtrack von Pink Floyd auf dem Tisch. Das Album fällt allerdings – anders als More - kaum aus dem Rahmen der Pink Floyd-Entwicklung heraus. Es lehnt sich stark an den Vorgänger Meddle an.

Bei Stücken, wie dem fast hypnotischen Instrumental „Obscured by Clouds“ oder dem verträumte Softie „Burning Bridges“ bekommt man schon eine leichte Ahnung von der singenden Gitarre David Gilmours, die die Musik von Pink Floyd in der Zukunft mehr und mehr prägen wird.

Daneben gibt es aber auch rauere Nummern – ganz vorne dabei „The Gold it is in the …“, das zu Beginn an „Wild Thing“ von den Troggs erinnert und mit dem merkwürdig fertigen Gesang den Namen Punk Floyd rechtfertigen würde. Mit „Free Four“ beweisen die Britten, dass auch anspruchsvolle Progressive Humor haben. „Absolutely Curtains“ experimentiert mit asiatischen Klängen, die nichts mit den Sitar-Klängen der Beatles zu tun haben, sondern im Prinzip Weltmusik-Konzepte vorausnehmen, wie sie z.B. Eberhard Schoener auf seinen Scheiben in der zweiten. Hälfte der 1970er Jahre entwickelt.

Die LP erscheint, wie gehabt, als 180g Vinyl. Die schwarze gefütterte Innenhülle steckt in einem Steckcover. Wie beim Vorgänger Meddle gibt es keinen Hochglanz. Das stumpfe Cover zeichnet sich dieses Mal (anders als das Original von 1972) durch abgerundete Ecken aus.



Norbert von Fransecky

Trackliste

Seite 1
1 Obscured by Clouds (3:00)
2 When you're in (2:20)
3 Burning Bridges (3:34)
4 The Gold it is in the ... (3:04)
5 Wot's ... uh the Deal (5:07)
6 Mudmen (4:17)

Seite 2
1 Childhood's End (4:16)
2 Free Four (4:11)
3 Stay (4:04)
4 Absolutely Curtains (5:58)

Besetzung

Roger Waters
Richard Wright
Nick Mason
David Gilmour

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger