····· Das Multitalent Constance Hauman kommt erneut solo  ····· Ted Russell Kamp stellt seine neue CD vor…. ····· Neues Tribut Album mit Musik von Gary Moore ····· Exilia veröffentlichen Single als Vorgeschmack auf das kommende Album ····· ALS kranker Jason Becker veröffentlicht neues Album Triumphant Hearts am 07. Dezember! ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Uriah Heep

Salisbury


Info

Musikrichtung: Hard Rock / Progressive

VÖ: 28.10.2016 (1971)

(Sanctuary / BMG)

Gesamtspielzeit: 109:05

Internet:

http://www.uriah-heep.com

Es ist nicht das erste Mal, dass Salisbury auf unserer Seite besprochen wird. Das ist bereits in der 22. Folge meiner monatlichen Kolumne 25 Years after geschehen. Und dem, was ich dort geschrieben habe, ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Der Remaster-Sound ist punktuell etwas schärfer und transparenter. Das lässt zum Beispiel „Bird of Prey“ etwas aggressiver erscheinen. Gleichzeitig verliert das Stück aber auch an Power.

Aufgrund der eher unwesentlichen Unterschiede zum Original fällt der wertende Blick vor allem auf die alternative Salisbury. Wie auf der Remaster-Edition des Vorgängers finden wir hier sämtliche Titel der Original-LP in anderer Reihenfolge und in veränderten Versionen, die zwischen 1969 und 1970 entstanden sind. Ergänzt wird die Bonus-CD um „Simon the Bullet Freak“, die b-Seite der Single „Lady in Black“, den non-Album Track „Here I am“, der in den vergangen Jahren bereits in anderen Versionen auf neuen Editionen und Compilations erschienen ist, und einen Live-Mitschnitt des Long-Tracks „Salisbury“.

Die Unterschiede zu den Original-Versionen sind deutlicher, als auf der ersten CD. So kommt „The Park“ mit einem völlig anderen Gitarren-Solo, „Time to live“ verwendet Samples von Naturgeräuschen. Der Sound ist insgesamt noch etwas weniger poliert. Für die Live-Version von „Salisbury“ wäre das sogar ein ziemlicher Euphemismus. Die Aufnahme hat Bootleg-Qualität.

Geliefert wird im schicken Digi-Pack, das bereits außerhalb des Booklets drei verschiedene Cover von „Lady in Black“-Single-Ausgaben enthält, und sowohl das europäische, wie das völlig anders wirkende US-amerikanische Art-Work der LP zeigt. Hinter dem USA-Cover würde man heute wohl eine Gothic- oder Black Metal-Scheibe vermuten.

Dazu gibt es wieder ein informatives Booklet. Es enthält weitere Cover-Abbildungen, Reproduktionen von historischen Werbeanzeigen, aktuelle Liner Notes von Ken Hensley und Mick Box und auch die Reproduktion der Original-Linernotes – letztere allerdings von LP- auf CD-Format klein kopiert.

Wer diese Scheibe, die in jede ernst zu nehmende Rock-Sammlung gehört, noch nicht hat, sollte das mit dieser Edition ändern!



Norbert von Fransecky

Trackliste

Original LP remastered
1 Bird of Prey (4:10)
2 The Park (5:36)
3 Time to live (3:57)
4 Lady in Black (4:39)
5 High Priestess (3:39)
6 Salisbury (16:03)

An alternative Salisbury
1 High Priestess (3:47)
2 Time to live (4:30)
3 The Park (5:58)
4 Simon the Bullet Freak (3:46)
5 Bird of Prey (4:42)
6 Here I am (8:33)
7 Lady in Black (5:17)
8 Salisbury (16:24)
9 Salisbury (live) (17:34)

Besetzung

David Byron (Lead Voc)
Ken Hensley (Keys, Git, Voc)
Mick Box (Git, Voc)
Paul Newton (B, Voc)
Keith Baker (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger