····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ····· Zurück nach dreizehn Jahren! Who? Genau - The Who mit neuem Album ····· Konstantin Wecker und die Bayerische Philharmonie unter der Leitung von Mark Mast ····· Ein neues Album von Van Morrison erwartet uns am 25.Oktober 2019 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Nicolas Meier

Infinity


Info

Musikrichtung: Jazz, World Music

VÖ: 14.10.2016

(Favored Nations)

Gesamtspielzeit: 58:38

Internet:

http://www.meiergroup.com

Nach Chasing Tales (2015) gemeinsam mit Pete Oxley ist Infinity das zweite Album, welches ich vom Gitarristen, Komponisten und Prduzenten Nicolas Meier in die Hände bekomme. Diesmal handelt es sich um ein Bandalbum in Triobesetzung mit einzelnen Gästen. Und dieses Trio hat es wirklich in sich. Am Bass ist Jimmy Haslip zu hören und am Schlagzeug Vinnie Colaiuta. Beileibe keine No-Names die hier mit Nicolas Meier gemeinsame Sache machen. Auch wenn vielen der Name des in Großbritannien lebenden, aus der Schweiz stammenden Gitarristen nichts sagen wird, so gehört er doch schon seit längerer Zeit zu den Größen der Szene. Immerhin war er in den letzten Jahren Tourmitglied der The Jeff Beck Group und auf der ganzen Welt unterwegs. Mit seinen eigenen Bands Seven7 (Nu-Metal) und der Nicolas Meier Group (Jazz) besticht er mit einer enormen stilistischen Bandbreite.

Mit Infinity ist Nicolas Meier nach vielen Veröffentlichung auf seinem eigenen Label nun bei Favored Nations gelandet, dem Label von Steve Vai. Für beide Seiten sicherlich eine perfekte Verbindung. Die Musik ist eine fantastische Mischung verschiedener Musikstile wie Jazz und nahöstlichen Klängen (inspiriert durch seine türkischstämmige Frau Songul Yilmaz-Meier, die auch das Bild für das Cover gemalt hat). Diese werden symbiotisch zu einem ganz eigenen Stil verwoben und lässt so die Musik aus der Masse herausragen.

Wichtig ist dabei natürlich zunächst einmal das traumhafte Zusammenspiel der beteiligten Musiker. Jimmy Haslip und Vinnie Colaiuta bilden die perfekte Rhythmusgruppe. Sie spielen in ihrer ganz eigenen Liga, wie sie es schon viele male bewiesen haben. Und darüber spielt Nicolas Meier mit einer Spielfreude, die man in jeder Note hören kann. Seine Kompositionen sind stilistisch so breit gefächert und überzeugen jederzeit, egal ob mit der elektrischen Gitarre, der Synthesizer Gitarre oder der akustischen Nylon-Gitarren (sowohl mit als auch ohne Bünde). Gerade die Nylon-Gitarren geben der Musik dieses gewisse Etwas. Und wenn Baglama oder Glissentar (eine Mischung aus Nylon-Gitarre und Oud aus dem Hause Godin) erklingen, dann sind die orientalischen Klänge deutlich ausgeprägt und erweitern den musikalischen Horizont. Bestens passen sich auch die Geigenklänge von Richard Jones, Sally Jo und Lizzie Ball in die Musik ein. Eine wirkliche Bereicherung der Musik, ohne sie zu dominieren.

Infinity ist ein herausragendes Album, welches einer breiten Zuhörerschaft gefallen könnte. Mit Favored Nations im Rücken sollte es gelingen, den Namen Nicolas Meier noch häufiger zu hören. Verdient hätte er es. Empfehlung!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1The Eye of Horus5:48
2 Still Beautiful6:32
3 Riversides4:48
4 Yemin6:23
5 Legend (for Jeff Beck)5:36
6 Tales4:52
7 Rose On Water2:40
8 Flying Spirits6:57
9 Serene4:33
10 Kismet4:19
11 JB Top (for Billy Gibbons)6:10

Besetzung

Nicolas Meier: acoustic fretless and fretted nylon string, steel string guitar, glissentar, baglama, synth guitar and electric guitars
Vinnie Colaiuta: drums
Jimmy Haslip: bass

Gäste:
Richard Jones: violin (1, 2, 5, 8 & 10)
Sally Jo: violin (3 & 4)
Lizzie Ball: violin (7)
Gregor Carle: guitar (10)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger