····· 1984 haben sie die „red Box“ geöffnet – jetzt kommen Simply Red mit blauäugigem Soul ····· Mit der provokant-poetischen Geschichte eines obdachlosen Soldaten promoten Fischer-Z ihr kommendes Album ····· 50 Jahre danach überqueren die Beatles erneut die Abbey Road ····· Mit einer Single-Trilogie wollen Atlas die Beziehung zwischen Mensch und Natur erkunden ····· Mit der Mafia auf Du - Robbie Robertson kündigt neues Soloalbum an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kim Myhr

Bloom


Info

Musikrichtung: Expeimental / Jazz / Ambient

VÖ: 26.08.2016

(Hubro Records)

Gesamtspielzeit: 37:30

Internet:

http://www.hubromusic.com
http://www.kimmyhr.com

Kim Myhr, norwegischer Gitarrist und unter anderem bereits tätig mit dem Trondheim Jazz Orchester, veröffentlich mit Bloom sein zweites Soloalbum. Auf diesem spielt er elektrische wie akustische Gitarre, 12-Saitige Gitarre (elektrische und akustische), Zither und erarbeitete die elektronischen Klänge.

Im Gegensatz zu seiner opulenten Arbeit mit dem Trondheim Jazz Orchester präsentieren die fünf Stücke die stillen Seiten des Künstlers. So hat er mit vielen Overdubs gearbeitet, verarbeitete gesampelte Gitarren und Bassklänge mit anderen elektronischen Klängen zu einem sehr atmosphärischen Sound, der immer allgegenwärtig ist. Manchmal steigert sich diese Klangkulisse auch zu leicht beschwingten Rhythmen, jedoch überwiegen die ruhigen, atmosphärischen mitunter mit 0 BPM auskommenden Passagen.

Über dieser Klangkulisse breitet Kim Myhr seine akustischen Instrumente aus. Perlende Gitarrenklänge, angehauchte Zitherklänge, ein paar honigsüße Saitensounds hier, ein paar zerfasert wirkende elektrische Gitarrenklänge dort. Mal nähert sich die Musik ein wenig dem US-Folk an. Ich mag in diesem Kontext nicht von Country sprechen. Es ist dann auch mehr der Klang der Gitarren, als die Melodien oder gar der Rhythmus.

Das Album wurde mit einer glasklaren Jazzproduktion versehen und aufgenommen, was dem ohnehin bereits sehr atmosphärischen Klängen noch mehr Weite und Raum gibt. Man kann tatsächlich jeden Ton hören, egal wie weit er im Vorder- oder eben Hintergrund steht. Das zeichnet diese Produktion auch aus: hier gibt es keinen Ton und kein Geräusch zu viel. Hier ist alles da, wo es hingehört, aber nicht unbedingt da, wo man es erwartet. Das bringt das Album wiederum ein Stückchen in Richtung Postrock und verführt mich dazu, dies hier elektro-akustischen Post-Ambient zu nennen.

Bloom ist eine fast schon spirituelle Angelegenheit und verschafft dem Hörer transparente Klänge zum Entspannen und Entdecken. Auch beim fünften Hören entdeckt man noch Neue Dinge. Ein wunderschönes Album für die lauen Herbstabende.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Sort Sol7:47
2 O Horizon5:54
3 Swales Fell7:24
4 Peel me5:38
5 Milk run sky10:47

Besetzung

Kim Myhr: Gitarren, Zitter, Elektronik

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger