····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kraut der 70er an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Gunhill

One over the Eight / Night Heat


Info

Musikrichtung: Hard Rock / AOR

VÖ: 22.07.2016 (1995/97)

(Cherry Red / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 116:26

John Lawton hat mit Lucifer’s Friend und Uriah Heep einige hervorragende Alben eingesungen. Danach wurde es ruhig um ihn. Das Spektakulärste waren einige Formationen, die sich vom Erbe der beiden genannten Acts nährten.

In der zweiten Hälfte der 90er erschienen zwei Alben der Band Gunhill, die nun als Doppelalbum neu veröffentlicht wurden. Auch hier gibt es Cover von Songs, die Lucifer’s Friends und Uriah Heep veröffentlicht hatten. Aber Gunhill sind auch darüber hinaus eine fast reine Cover-Band. Und die wenigen Eigenkompositionen sind qualitativ eher Filler im Umfeld der Cover-Songs.

Das Spektrum der gecoverten Titel reicht weit – von den Beatles über die Motown-Aera, von frühen bluesigen White Snake hin zu Rainbow, von Bill Withers zu den Stones, von Bad Company hin zu AOR-Material im Stil von Toto oder REO Speedwagon.

Die Qualität der Interpretationen reicht von solide bis ganz okay und erreicht selten das Niveau der Originale, setzt aber auch keine sonderlichen Akzente. Von daher stellt sich die Sinnfrage bei diesen beiden Alben sehr deutlich. Wenn man nicht Allessammler eines der beteiligten, oder gecoverten Musiker ist, kann man sie mit ruhigem Gewissen im Regal stehen lassen. Wenn man sie sich aber z.B. als Uriah Heep Loonatic ins Regal stellt (nicht nur wegen der Beteiligung von John Lawton, sondern auch wegen der beiden Heep-Cover, die als Bonus an die Night Heat-CD angehängt wurden), kann man sie auch ohne große Leidensbereitschaft ab und an mal in den Player schieben.



Norbert von Fransecky

Trackliste

One over the Eight (1995)

1 Walking in the Shadow of the Blues (4:16)
2 Eleanor Rigby (5:21)
3 Ain't no Sunshine (4:16)
4 Can't get enough (4:56)
5 Better by you better than me (4:19)
6 Stone cold (4:35)
7 Every little Bit hurts (4:37)
8 Angel (5:42)
9 Harlem Shuffle (3:50)
10 Soldier of Love (5:59)
11 River of Dreams (Bonus Track) (6:06)

Night Heat (1997)

1 Don't stop believing (4:53)
2 Ready for Love (5:00)
3 Wall of Silence (5:05)
4 Nobody loves you the Way I do (4:59)
5 Far from Home (3:56)
6 Eleanor Rigby (5:48)
7 Don't look back (4:36)
8 Waiting for the Heartache (4:42)
9 When a Man loves a Woman (4:44)
10 Any Day now (3:57)
11 Clearwater Highway (4:15)
12 Sympathy (Bonus Track) (5:21)
13 Come back to me (Bonus Track) (5:11)

Besetzung

John Lawton (Lead Voc. Perc <1997>)
Riki Robyns (Lead Git <1995>, Keys <1995>)
Mike Raxworthy (Keys <1995>, Voc <1995>)
Neil Kavanagh (B, Voc <1995, 1997,5>, Keys <1997,3.6>, Ac. Git <1997,9>, Flöte <1997,7>)
Lloyd Coates (Dr <1995>)
Dave White (Git <1995,11>, Keys <1995,11>)
Rich Wagner (B <1995,11>, Perc <1995,11>, Keys <1995,11>)
Chris Jones (Dr <1997, Back Voc <1997>)
Brian Bennett (Git <1997>)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger