····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Sue Sergel

Beneath the willow tree


Info

Musikrichtung: Americana

VÖ: 02.09.2016

(Black Molly)

Gesamtspielzeit: 47:56

Internet:

http://www.suesergel.net/home-page
http://www.hemifran.com/index.html

Sue Sergel, ein recht ungekannter Name. Die Musikerin stammt ursprünglich aus Liverpool, lebt aber schon jahrelang in Schweden, zuletzt in Göteborg. Bekannt wurde sie dort vor allem in den Achtzigern und Neunzigern in der Blues-Szene.
Nun, das neue Album ist kein Blues-Album geworden, gleichwohl sich Einflüsse der Musik neben solche aus Country, Rock und auch Jazz neben diese stellen und eine Zuordnung in die Sparte Americana zulassen.

Die Arrangements sind sehr minimalistisch gehalten, nur zwei Gitarren und ein Bass sind es, die die weitestgehend ruhige, aber nie langweilende Atmosphäre bestimmen. Denn Spannung herrscht durchaus in den Songs. Den Background bildet dabei mit großer Ruhe und Gelassenheit der Bassist Jimmy Olsson, und Erik Ivarsson an verschiedenen Gitarren bringt sehr interessante Elemente ein, sogleich beim ersten Song stellt er es unter Beweis, indem er für einen leichten Calypso-Rhythmus sorgt. Für mich ist er mit seiner pointierten Spielweise eine echte Neuentdeckung, bringt er doch ganz viel Gefühl und Technik unter einen Hut. Ich werde ihn im Auge behalten.
Zum Beispiel bei “Making Out“ präsentiert er ein herrliches Solo, zwar kurz, aber intensiv, leichte Gänsehaut stellt sich gar ein, erinnert mich das doch an den frühen Peter Green.
Beide Musiker erweisen sich als sehr einfühlsame Begleiter, die in ihrer Funktion zusammen mit der „Chefin“ eine perfekte Einheit bilden, sie musizieren wie aus einem Guss.

In der weitestgehend gleichbleibenden Stimmung gibt es immer wieder Stücke, dass sich abheben, so mit dem jazzigen Charakter “Diamonds In The Rain“ und “A Man Like That“. Doch der “Hit“ bleibt für mich der Eröffnungstitel, der sich für eine Single-Veröffentlichung anböte.
Sehr ausdrucksstark ist auch die leicht rauchig angehauchte Stimme von Sue, sie weiß damit umzugehen und bringt damit einen großen Wiedererkennungswert ins Spiel.
Ja, dieses Album ist ganz prächtig geraten, mit seinem minimalistischen Anstrich, der letztlich aber unglaublich kraftvoll im Ausdruck ist.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 You Be Thelma, I'll Be Louise
2 After The Apocalypse
3 Making Out
4 Diamonds In The Rain
5 The Man
6 Thanks To You
7 Bus Driver
8 Breaking Even
9 A Man Like That
10 Beneath The Willow Tree
11 Move Into The Light
12 A Word, Child

Besetzung

Sue Sergel (vocals, guitar)
Erik Ivarsson (all other guitars)
Jimmy Olsson (bass)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger