····· Burning Witches enthüllen weitere Infos zu den Songs des kommenden Albums ····· Die Simple Minds bringen ihren Klassiker Street fighting Years neu an den Start  ····· Obskures early 70er Jahre Album von Barnabus erscheint erstmals ····· Cycle paaren Black Sabbath mit Hawkwind ····· Die erste Single aus dem dritten Cryptex-Album ist erschienen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bach, J. S. / Händel, G. F. / Mozart, W. A. (Rykkvin)

Aksel!


Info

Musikrichtung: Recital (Barock/Wiener Klassik)

VÖ: 02.09.2016

(Signum / Note 1 / CD / 2016 / Best. Nr. SIGCD435)

Gesamtspielzeit: 58:19

Internet:

Aksel Rykkvin

ERSTAUNLICH

Auch die Kinderstars werden immer professioneller: Der 13jährige norwegische Knabensopran Aksel Rykkvin verfügt nicht nur über umfangreiche Bühnenerfahrung, sondern auch über eine hochprofessionelle Website und ein ebensolches Management. Nach eigenen Worten hat der junge Sänger sich für sein Solo-Album von ähnlichen CDs nichtgenannter Vorbilder inspirieren lassen. Nun sind Recitals von Knabensopranen eher eine Seltenheit und so ist es anhand von Parallelitäten im Repertoire und im stimmlichen Ansatz nicht schwer zu erraten, dass eines der Vorbilder die CD des jungen Max Emanuel Cencic gewesen sein dürfte, die dieser im Alter von 14 Jahren bei Philips (1990) vorgelegt hat.

Aksel Rykkvin verfügt in jedem Fall über ein ähnlich feines musikalisches Gespür und über eine ebenfalls verblüffende Stimmtechnik und Perfektion. Daher erschöpfen sich seine Darbietungen nicht in oberflächlicher Wunderkind-Virtuosität. Vielmehr finden sich auf dem Album Stücke, die der junge Sänger absolut überzeugend zu gestalten weiß. Hierzu zählen die Arien des Oberto aus Händels Oper Alcina und aus dem Messias ebenso wie die für einen Knabensopran eigentlich zu hoch liegende Arie „Eternal Source of Light Divine“ – Aksel erreicht die Spitzentöne tatsächlich unangestrengt und bringt dabei noch das nötige Stimmvolumen mit, um mit der Solo-Trompetenstimme in adäquate Konkurrenz treten zu können. Auch die Bravourstücke „Let the bright Seraphim“ und das Alleluia aus Mozarts Motette „Exsultate jubilate“ vermögen mitzureißen, wobei das „Let the bright Seraphim“ sehr schön einen markanten Unterschied zum Vorbild Cencic erkennen lässt: Rykkvin agiert deutlich weniger druckvoll und weniger metallisch, die Tongebung erscheint etwas schmaler aber dafür schmeichelnd-ätherischer.

An seine Grenzen gelangt der Sänger am ehesten dort, wo diese nicht musikalisch, sondern psychologisch gesetzt sind: So ist es zwar stimmfarblich ein spannendes Experiment, die Arien des Knaben Cherubino aus Mozarts „Le nozze di Figaro“ einmal von einem Knaben gesungen zu hören. Dennoch verpufft die Wirkung, da der pulsierende Drang pubertärer Nöte nicht ausgestaltet und nachempfunden wird. Wenig verwunderlich, bewegt sich dies doch außerhalb der allgemeingültigen Affekte. Ähnlich unpersönlich gerät, womöglich aus ähnlichem Grund, die Aria „Bist Du bei mir“ von J.S. Bach.

Auf diese Weise die Grenzen des Machbaren zu erfahren, tut der Qualität der Produktion aber keinen Abbruch, die insgesamt nicht anders als erstaunlich zu nennen ist. Dazu trägt übrigens auch das qualitätvolle Spiel des renommierten Orchestra oft he Age of Enlightenment bei, das sich ganz offensichtlich von Aksel Rykkvins Begeisterung anstecken lässt.

Es bleibt zu hoffen, dass wir von diesem Sänger auch weiter hören werden, wenn er das Stimmfach nolens volens gewechselt haben wird.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1. Bach: Jauchzet Gott in allen Landen, BWV 51: Jauchzet Gott in allen Landen 04:14
2. Bach: Also hat Gott die Welt geliebt, BWV 68: Mein gläubiges Herze 03:44
3. Händel: Joshua, HWV 64: Happy, oh thrice happy we 03:00
4. Händel: Alcina, HWV 34: Chi m'insegna il caro padre? 03:11
5. Händel: Alcina, HWV 34: Barbara! io ben lo so 03:01
6. Händel: Rinaldo, HWV 7: Lascia ch'io pianga 04:14
7. Bach: Johannespassion, BWV 245: Ich folge Dir gleichfalls 03:25
8. Händel: Ode for the Birthday of Queen Anne, HWV 74: Eternal Source of Light Divine 03:17
9. Bach: Bist du bei mir, BWV 508 02:18
10. Händel: Messias, HWV 56: How beautiful are the feet of 02:13
11. Händel: Messias, HWV 56: Thou art gone up on high 02:58
12. Händel: Samson, HWV 57: Let the bright Seraphim 05:11
13. Bach: Magnificat in D Major, BWV 243: Quia Respexit 02:44
14. Bach: Der zufriedengestellte Äolus, BWV 205: Angenehmer Zephyrus 04:12
15. Händel: Joshua, HWV 64: Oh! Had I Jubal's lyre 02:44
16. Mozart: Le nozze di Figaro, K. 492: Voi, che sapete 02:46
17. Mozart: Le nozze di Figaro, K. 492: Non so più 02:39
18. Mozart: Exsultate jubilate, K. 165: Alleluia 02:28

Besetzung

Aksel Rykkvin: Knabensopran

Orchestra oft he Age of Enlightenment
Nigel Short: Ltg.

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger