····· Serj Tankian veröffentlicht fünf eigentlich für System of a Down geplante Songs auf Solo-EP ····· Lari und Lukas Dopfer halten an der Souveränität Gottes fest ····· Die Folk-Punk-Legende Flogging Molly streamt Konzert am St. Patrick’s Day ····· Rezet begrüßen Lorenz Kandolf an der Bassgitarre ····· Jazz-Fans aufgepasst! Ein neues Buch über Art Blakey ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Dead Daisies

Make Some Noise


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 05.08.2016

(Spitfire Records / SPV)

Gesamtspielzeit: 44:44

Internet:

http://thedeaddaisies.com
https://www.facebook.com/TheDeadDaisies

Achtung, es supergroupt mal wieder! Wobei die Dead Daisies als Musikerkollektiv gar nicht mehr so neu sind. Gegründet wurde die Band vom australischen Gitarristen David Lowy. Nacheinander fanden immer mehr prominente Namen wie John Corabi (Mötley Crüe, Union), Marco Mendoza (Whitesnake, Thin Lizzy/Black Star Riders), Brian Tichy (u.a. Whitesnake, Billy Idol) sowie die beiden Guns N’ Roses-Mucker Dizzy Reed und Richard Fortus zur Band. Letztere wurden von Herrn Rose mittlerweile wieder abberufen. Dafür ist jetzt Doug Aldrich (Whitesnake, Dio) mit an Bord.

Make Some Noise ist bereits das dritte Album dieser illustren Truppe. Wie bei dieser musikalischen „Vorbildung“ zu erwarten, gibt es recht traditionellen Hard- bzw. Heavy-Rock auf die Ohrmuscheln. Die fünf Herren wissen natürlich wie man zünftige Rocksongs schreibt und so braucht man sich auch hier keine Sorgen machen, dass man es mit einem Rohrkrepierer zu tun hat.

Was braucht man für eine große Portion Hörspaß in diesem Sektor? Knackige Riffs: check. Griffige Hooks und eingängige Melodien: check. Eine gute Portion Spiellaune: check. Eine knackige, zeitgemäße Produktion: check.

Also alles im grünen Bereich? Ja, das passt schon. Songs wie die Uptempo-Rock’n’Roller „Mainline“, das lässige „We All Fall Down“ oder der mächtig stampfende Titeltrack machen ziemlich Laune. Klar, die Welt aus den Angeln hebt man damit nicht und so richtig große Nummern haben in der Rockgeschichte ganz andere, richtig denkwürdige Bands geschrieben, wie nicht zuletzt die beiden Coverversionen von CCR („Fortunate Son“) und The Who („Join Together“) beweisen.

Aber das Ding macht schon Laune!



Mario Karl

Trackliste

1Long Way to Go4:28
2We All Fall Down3:19
3Song and a Prayer3:30
4Mainline3:50
5Make Some Noise2:50
6Fortunate Son3:23
7Last Time I Saw the Sun4:12
8Mine All Mine3:33
9How Does It Feel3:09
10Freedom3:47
11All the Same4:30
12Join Together4:13

Besetzung

David Lowy (Gitarre)
John Corabi (Gesang, Gitarre)
Doug Aldrich (Gitarre)
Marco Mendoza (Bass)
Brian Tichy (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger